​Beim gestrigen 9:0-Sieg von ​Manchester City gegen Drittligist Burton Albion im EFL-Cup lief scheinbar nicht alles rund. Der erst kürzlich wiedergenesene Kevin De Bruyne wurde bereits nach 58 Minuten ausgewechselt. Dies gefiel dem belgischen Superstar überhaupt nicht. 


De Bruyne ging nach seiner Auswechslung direkt in die Kabine, der Grund dafür war aber keine Verletzung. Der 27-jährige Mittelfeldspieler ist laut der englischen Times sauer auf Manager Pep Guardiola, da er ihn so früh aus dem Spiel genommen hat. 


Dem Bericht zufolge wollte De Bruyne das Spiel nutzen, um seine Fitness vor den wichtigen kommenden Liga-Partien zu verbessern. Am Montag steht nämlich schon das nächste Pflichtspiel in der Premier League gegen die Wolverhampton Wanderers an. De Bruyne wird wohl auch bei dieser Partie von Beginn an zum Einsatz kommen. Es stellt sich nur die Frage, ob Guardiola ihn erneut auswechseln wird. 


In der bisherigen Saison kam der ehemalige Bundesliga-Spieler verletzungsbedingt nur elfmal zum Einsatz. Zuerst setzte ihn ein Außenbandriss im Knie für den Saisonanfang außer Gefecht. Zwei Wochen danach zog er sich eine Bänderverletzung zu. Insgesamt verpasste De Bruyne dadurch bisher 20 Pflichtspiele.