Mit einem 1:3-Auswärtserfolg beim ​VfB Stuttgart konnte der ​FC Schalke den Super-GAU zur Winterpause gerade so noch verhindern. Dennoch muss Schalke-Manager Christian Heidel einige Baustellen beseitigen, soll es jetzt endlich wieder bergauf gehen bei Königsblau. Allen voran zwei Positionen stehen im Fokus.


Als Vize-Meister war der FC Schalke 04 mit großen Ambitionen in die neue Saison gestartet. In der Winterpause muss man jedoch konstatieren, dass die Gelsenkirchener mit zwei blauen Augen noch mal davon gekommen sind. Denn hätte es diesen Auswärtssieg in Stuttgart am 17. Spieltag nicht gegeben, man müsste sich ernsthaft Sorgen um Königsblau machen.


Doch auch der 13. Tabellenplatz ist alarmierend genug, um die Fehler im Kader von S04 schonungslos aufzudecken. Für Manager Christian Heidel bedeutet das viel Arbeit. So muss dringend ein neuer rechter Verteidiger her. Aktuell füllt diese Position noch Daniel Caligiuri aus, er ist allerdings mit seinem Offensivdrang eher im Mittelfeld beheimatet und keine Dauerlösung als Abwehrspieler.

​​Dabei kommt es auch auf das System an. Im 3-5-2 von Trainer Domenico Tedesco ist Caligiuri bestens auf der Außenbahn aufgehoben. In einem 4-4-2 würden seine Qualitäten hingegen verschenkt und sein Potenzial nicht voll abgerufen werden. Aktuell gilt Kevin Mbabu von den Young Boys Bern als Kandidat, Dani Morer aus der zweiten Mannschaft des FC Barcelona scheint hingegen kein Thema mehr zu sein.


Durch den Abgang von Naldo zur AS Monaco wurde zusätzlich in der Innenverteidigung eine Baustelle aufgemacht, die es ebenso zu schließen gilt. Auch hier sollte noch vor dem Rückrundenauftakt Abhilfe geschaffen werden. Namen, die aktuell kursieren, sind der Bosnier Samir Memisevic vom FC Groningen und Medhi Benatia von Juventus Turin.

​​

Zusätzlich braucht auch die Offensive neue Impulse. Franco Di Santo wurde schon in die U23 verschoben, er soll im Profikader keine Chance mehr haben. Daneben sind Guido Burgstaller, Breel Embolo und Mark Uth allesamt verletzt, ein neuer Stürmer könnte daher noch den Weg nach Gelsenkirchen finden. Auch, um die Torgefahr wieder etwas anzuheben. Lässt man den Sieg in Stuttgart außen vor, stünden auch hier nach 16 Spielen magere 17 Tore.


Angeblich sind die Knappen mit Manolo Gabbiadini vom FC Southhampton ebenso in Kontakt, wie mit Munir El Haddadi vom FC Barcelona. Daneben tauchen noch weitere Namen wie Stevan Jovetic, Eren Derdiyok oder auch Sandro Wagner auf. Das Problem scheint auch in Gelsenkirchen oben auf der Agenda zu stehen, sonst wären so viele Namen nicht in diversen Gerüchteküchen.

Zusätzlich soll Schalke an Marko Rog vom SSC Neapel interessiert sein. Der Mittelfeldspieler könnte als ordnende Hand dem Spiel wieder etwas mehr Struktur verleihen - ein Transfer ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, da dieses Gerücht jüngst deutlich dementiert wurde. 


Es zeigt jedoch, dass der Kader gerade in der Zentrale zwar sehr breit aufgestellt ist. Mit Omar Mascarell und Sebastian Rudy wurden genau auf der Position bereits zwei Neuzugänge im Sommer präsentiert. Allerdings sind beide derzeit noch in die Kategorie "Fehleinkauf" einzustufen. Es bleibt dennoch fraglich, ob der Manager das Geld nicht lieber in andere Investitionen stecken und auf eine Steigerung der beiden hoffen sollte. Die Qualität dafür müsste sowohl bei Rudy als auch bei Mascarell eigentlich vorhanden sein...