​Der ​FC Schalke 04 legte eine enttäuschende Hinrunde hin. Dabei erhielt Sommer-Neuzugang ​Omar Mascarell nur äußerst selten die Möglichkeit, seinem neuen Klub zu helfen. In der zweiten Saisonhälfte will der Mittelfeldspieler aber endlich seinen Trainer Domenico Tedesco überzeugen. Ein Hintertürchen hält sich der Spanier dabei aber noch offen.


Stolze zehn Millionen Euro legten die Königsblauen vor der Saison für den 25-Jährigen auf den Tisch und hatten dabei die Hoffnung, in dem Ex-Spieler von ​Eintracht Frankfurt eine sinnvolle Verstärkung für das Kreativzentrum der Knappen gefunden zu haben. Bislang spielte der defensive Mittelfeldspieler auf Schalke jedoch kaum eine Rolle und kam so nur auf sieben Einsätze.

Domenico Tedesco,Omar Mascarell

Bislang konnte sich Mascarell unter Tedesco noch nicht durchsetzen


Für die hohen Ansprüche des ehrgeizigen Profis ist dies zweifelsohne viel zu wenig und so machte der Iberer bei einem Interview mit dem kicker auch keinen großen Hehl daraus, dass er mit seiner aktuellen Situation nicht zufrieden sein kann. "Ich war in Frankfurt einer der Leistungsträger und habe gezeigt, was ich kann. Bislang hat es sich noch nicht ergeben, dass ich das über einen längeren Zeitraum auch auf Schalke kann", so Mascarell. 


Da der Rechtsfuß bei den Schalkern einen bis 2022 datierten Vertrag unterschrieben hat, schließt der Mittelfeldakteur einen Abgang aus dem Ruhrgebiet jedoch aus. "Ich denke nicht daran, den Verein zu verlassen. Das kann ich garantieren", so der Ex-Frankfurter. Zuletzt war der technisch versierte Spieler immer wieder mit mehreren Klubs in Verbindung gebracht worden. Selbst Paris Saint-Germain und dessen Trainer Thomas Tuchel sollen Interesse bekundet haben.

Omar Mascarell

Omar Mascarell konnte sein Können nur selten unter Beweis stellen


Komplett verschließen will sich der zuletzt selten eingesetzte Schalke-Profi vor einer Luftveränderung aber nicht. Auch wenn selbst eine Leihe derzeit nach eigener Aussage nicht in seinem Bestreben sei. Wenn die Klubverantwortlichem ihm jedoch einen Wechsel bzw. ein Leihgeschäft nahelegen würden, müsse er sich darüber Gedanken machen. Bislang soll es jedoch von Seiten der Schalke-Bosse noch keine Bestrebungen in diese Richtung gegeben haben.