​Unter ​Thomas Tuchel entwickelte sich ​Ousmane Dembele einst zum absoluten Superstar. Der ehemalige Coach von Borussia Dortmund, der aktuell Paris Saint-Germain zum Champions-League-Titel führen soll, blickte nun über die gemeinsame Zeit bei den Borussen zurück und outete sich als großer Fan des umstrittenen Offensivspielers.


Der französische Linksaußen war im Sommer 2016 von Stade Rennes nach Dortmund gewechselt und konnte sich unter Tuchel schnell einen Stammplatz erarbeiten. Dabei verzückte er zunächst die Fans der Schwarz-Gelben durch seine spektakulären Tempodribblings, streikte sich jedoch nach nur einer Saison in der Bundesliga erfolgreich zum ​FC Barcelona.

Thomas Tuchel,Ousmane Dembele

Thomas Tuchel gilt als bislang größter Förderer von Ousmane Dembele


Auch bei den Katalanen fiel der heute 21-Jährige zuletzt immer wieder durch Undiszipliniertheiten auf. Seine spielerische Klasse konnte der französische Nationalspieler aber dennoch immer wieder aufblitzen lassen. Dieser ständige Wechsel zwischen Genie und Wahnsinn bestimmte laut dem deutschen Cheftrainer auch die kurze gemeinsame Zeit beim BVB. "Er ist etwas verrückt. Ein toller Junge, auch wenn er eben etwas abgedreht ist", so der 45-Jährige gegenüber der BILD.


Dabei unterstrich der Fußballfanatiker, welch außergewöhnliches Talent der Barca-Profi ist. "Ousmane ist ein unglaublicher Spieler, er ist sehr, sehr talentiert. Ich konnte in jedem Training sehen, dass er ein außergewöhnliches Talent hatte", so der gebürtige Schwabe. Über die eine oder andere Eskapade abseits des Rasens konnte der Übungsleiter daher laut eigener Aussage hinwegsehen und gab zu Protokoll, dass Dembele für "viele Lacher" gesorgt habe und es mit dem Youngster "nie langweilig" wurde.

Ousmane Dembele,Leandro Cabrera

Beim FC Barcelona ist Dembele nicht unumstritten


Dabei sollte man dem Flügelspieler jedoch laut Tuchel seinen großen Ehrgeiz nicht absprechen, schließlich habe der Offensivspieler bereits beim ersten gemeinsamen Gespräch verraten, dass er gerne einmal für Barça spielen würde. "Heute ist er da, was beweist, dass er das erreichen kann, was er vorhat. Aber er muss konzentriert bleiben und sich weiter verbessern", so der Taktikfuchs. Dabei liebäugelt der Coach schon seit geraumer Zeit mit einer erneuten Zusammenarbeit und soll dem Vernehmen nach bereits im vergangenen Sommer einen Versuch gestartet haben, Dembele in die französische Hauptstadt zu lotsen.