Zwei aktuelle Schalke-Profis haben das Champions-League-Spiel beim FC Porto genutzt, um feiern zu gehen: Nach der 1:3-Pleite in Portugal wollten Franco Di Santo, Amine Harit und der Ex-Schalker Naldo es in der Stadt krachen lassen.


Nach Informationen der Sport Bild sollen mehrere Profis des FC Schalke 04 nach der Auswärtsniederlage in Porto (1:3) unerlaubt gefeiert haben. Neben dem ehemaligen Schalker Naldo mischten sich unter anderem Amine Harit und Franco Di Santo unters Partyvolk. 

​​Zwar waren die Knappen bereits vor dem Spiel fürs Achtelfinale qualifiziert, trotzdem erlebten die 5000 mitgereisten Fans einen blutleeren Auftritt ihrer Mannschaft, den sie nicht entschuldigen wollten. Schon damals soll Trainer Domenico Tedesco sich über den Ausflug der Spieler empört haben. Beim anschließenden Bundesligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (1:1) stand Di Santo nicht im Kader, Harit saß zumindest auf der Bank - kam aber nicht zum Einsatz.


Der Sport Bild zufolge war dieser Vorfall nicht der einzige: Solche Disziplinlosigkeiten will Tedesco nicht mehr billigen. Ab sofort sollen selbst Profis bestraft werden, die zu spät zur Massage kommen. Der neue Mann an Tedescos Seite, Co-Trainer Seppo Eichkorn, soll dem 32-Jährigen helfen, die Disziplin aufrechtzuerhalten. Franco Di Santo steht bei den Königsblauen nicht nur wegen seiner Partynacht auf dem Abstellgleis. Bei einem passenden Angebot wird der Stürmer bereits im Winter gehen müssen.


Und auch bei Harit rücken die Spekulationen, Schalke wäre bereit den Marokkaner sogar schon im Winter abzugeben, in ein neues Licht.