Es war jede Menge los im Bayern-Kosmos an diesem Dienstag. Bei Hudson-Odoi ist offenbar ein Durchbruch gelungen, Gerüchte gab es auch um Christian Eriksen und einen Martinez-Abgang. Der ist bei Jerome Boateng derzeit kein Thema. Arjen Robben weiß dagegen noch nicht wohin, Süle ist von der Bayern-Stärke überzeugt, Davies schwärmt und Ribery ist weiterhin in aller Munde.​


Der Dienstag aus Sicht des ​FC Bayern München stand ganz im Zeichen von Callum Hudson-Odoi. Das Offensiv-Juwel des ​FC Chelsea steht schon seit geraumer Zeit ganz oben auf der Einkaufsliste des Rekordmeisters. Dreimal soll man den Blues ein Angebot vorgelegt haben, dreimal soll Chelsea dankend abgelehnt und auf ihre 40-Millionen-Euro-Forderung verwiesen haben.


Nun gelang nach Informationen von Sky der Durchbruch: Eine Einigung stehe unmittelbar bevor, berichtete der deutsche Pay-TV-Sender heute. Die Klubs hätten sich ​auf eine Ablöse im Bereich von 35 Millionen Euro geeinigt, heißt es. Unklar ist dagegen noch, ob Hudson-Odoi schon im Winter oder erst zur kommenden Saison an die Säbener Straße kommt.


So oder so, der U17-Weltmeister scheint auf dem Weg zum FC Bayern zu sein. Wir haben deshalb mal ​die wichtigen Infos vom (Noch-) Chelsea-Youngster zusammengepackt.

Der stand übrigens im Halbfinal-Hinspiel des Liga-Pokals gegen Tottenham in der Blues-Startelf.  Chelsea musste sich mit 0:1 geschlagen geben, für CHO war nach knapp 80 Minuten Schluss. Zuvor meldete er sich gegenüber Sky Sports zu Wort und erklärte, er konzentriere sich derzeit "voll und ganz" auf seine Leistungen auf dem Platz. Schon ganz der Profi, der 18-Jährige. 


Gerüchte um Martinez und Erkisen


Der angekündigte Kader-Umbruch im Sommer bringt derzeit viele Namen ins Spiel - nicht nur CHO. Zu Wochenbeginn wurde das Gerücht um Paulo Dybala neu aufgerollt, heute war Christian Eriksen von den Tottenham Hotspur an der Reihe. Die Spekulationen um den Spurs-Spielmacher haben wir ebenfalls ​mal etwas gründlicher gecheckt.


Bis 2021 soll eigentlich aus Javi Martinez beim FC Bayern spielen. Bis dahin läuft zumindest der Vertrag des Spaniers. Derzeit kursieren jedoch Gerüchte, Martinez könnte vorzeitig zu Athletic Bilbao zurückkehren. Sportdirektor Rafael Alkorta bestätigte zumindest das Vorhaben der Basken.


Süle vom Titel überzeugt


Doch es ging heute nicht nur um den potenzielle Transfers. Niklas Süle machte aus dem Trainingslager eine Ansage in Richtung BVB. In der Mannschaft sei man weiter überzeugt vom Titelgewinn, weil Bayern die beste Mannschaft in Deutschland sei. Der BVB dagegen hatte in der Hinrunde auch eine gehörige Portion Glück, so der Nationalverteidiger. "Es gibt keinen einzigen hier, der nicht davon ausgeht oder daran glaubt, dass wir deutscher Meister werden. Sechs Punkte sind nicht die Welt“

Zustimmung gab es von Thomas Müller. "Unser Ziel ist es, Woche für Woche die Punkte vom Dortmunder Polster, das sie im Moment auf uns haben, abzuknabbern", lautete seine Marschroute gegenüber der Sportbild. Ein enges Titelrennen habe denn auch etwas gutes: "Es wäre ein Traum, die Meisterschaft am 34. Spieltag zu holen und ein komplett anderes Gefühl, als in den Jahren zuvor."


Robben weiß noch nicht wohin - und ist weiter angeschlagen


Für Arjen Robben wäre es das perfekte Abschiedsgeschenk. Der Routinier muss in Doha weiter kürzer Treten. Oberschenkelprobleme bringen den Bundesliga-Start gegen Hoffenheim in Gefahr. Wie es für Robben im Sommer weitergeht, ließ er weiter offen, kündigte aber an, nicht all zu lange mit einer Entscheidung warten zu wollen - schließlich müsse er mit der Familie "im Voraus planen". Eine Rückkehr zu PSV Eindhoven scheint weiter eine realistische Option zu sein. Das Team von Ex-Bayern-Kapitän Marc van Bommel weilt ebenfalls im Wüstenstaat, Robben hatte jüngst das PSV-Training besucht. Daneben kamen aber auch Gerüchte auf, Inter Mailand bemühe sich um eine Robben-Verpflichtung. "Ich bin privilegiert und dankbar, dass Vereine Interesse haben“, meinte Robben zu seiner unklaren Zukunft.


Davies, Boateng, Ribery und Lothar


Die Zukunft von Alphonso Davies soll bei den Bayern liegen. Der Winter-Neuzugang aus Kanada schwärmt in Doha von seinen Teamkollegen, mit denen er nach eigenen Angaben früher auf der Playstation gezockt habe. "Ribéry und Robben sind immer noch unglaubliche Spieler, von denen ich lernen möchte“, meinte der kanadische Youngster.


Sein großes Vorbild ist aber weder Robben noch Ribery - sondern Thiago. "Für mich ist es eine große Ehre, für diesen großen Verein zu spielen und mit den Spielern auf dem Platz zu stehen“, freute er sich.


Zu Wort meldete sich auch Jerome Boateng, der nach seinem bitteren Jahr 2018 wieder angreifen will. Das will der Weltmeister von 2014 (vorerst) weiter beim FCB. "Ein Wechsel in diesem Winter kommt für mich eigentlich nicht infrage“, erklärte er im Gespräch mit der Welt.


Und auch von Franck Ribery gab es mal wieder eine Social-Media-Anekdote. Nein, nicht der ​Konter von Lothar Matthäus und seinem "goldenen Toast". Sondern Riberys Kommentar unter das Bild von dem Mann, der sein goldenes Steak zubereitet hatte. Nusret Gökce heißt der Mann, der offenbar auch ein Freund von FIFA-Boss Gianni Infantino ist.

Den ganzen Aufruhr zunutze macht sich im Übrigen nun auch Kevin Großkreuz. In seinem Dortmunder Lokal gibt es nun "goldenes Schnitzel". Statt echtem Gold-Überzug gibt es im aber nur Schoko-Goldtaler mit Schnitzel und Pommes.


Ein ehemaliger Bayern-Profi ist derweil ​bei den Young Boys aus Bern untergekommen. Gianluca Gaudino unterschrieb heute einen Vertrag bis 2021 beim Schweizer Meister und aktuellen Tabellenführer.