Werner zum BVB? Was dafür und was dagegen spricht

Borussia Dortmund ist offenbar ins Rennen um Timo Werner von RB Leipzig eingestiegen. Sollte der deutsche Nationalspieler seinen Vertrag bis 2020 im Sommer nicht vorzeitig verlängern, will RB Werner verkaufen. Neben einigen europäischen Klubs gilt vor allem der FC Bayern München als möglicher Abnehmer und sogar als Favorit auf die Verpflichtung Werners, doch der BVB könnte dem Rekordmeister ernsthafte Konkurrenz machen. Was spricht für einen Wechsel des Angreifers nach Dortmund - und was dagegen?

1. Pro: Werners Spielweise passt zum BVB

Timo Werner ist ein schneller und spielstarker Stürmer, als solcher passt er perfekt in den Vollgas-Fußball des aktuellen Tabellenführers. Zudem ist der 22-Jährige flexibel einsetzbar und könnte im System des BVB sowohl im Sturmzentrum als auch auf dem Flügel spielen. 

2. Pro: Dortmund hat Bedarf

Abgesehen von Paco Alcacer fehlt den Dortmundern momentan noch ein richtiger Stürmer, der vorne im Zentrum sowohl mitspielen als auch viele Tore erzielen kann. Alcacers erster Ersatz ist derzeit Mario Götze. Der 26-Jährige macht seine Sache als "falsche 9" zwar gut, es mangelt ihm aber deutlich an Torgefahr. Mit Werner und Alcacer hätte der BVB ein Sturmduo, um das ihn sicher auch der FC Bayern beneiden würde - der Angriff würde nochmals deutlich aufgewertet werden. 

3. Contra: Finanzen

Der BVB hat Geld, keine Frage - der Verkauf von Christian Pulisic hat die Kassen nochmal klingeln lassen. Zudem möchte RB Leipzig angeblich Maximilian Philipp verpflichten, er könnte in eine mögliche Ablöseverhandlung eingebunden werden. Aber dennoch: Der Kauf von Timo Werner würde alles andere als ein Schnäppchen werden, die vielen hochkarätigen Interessenten dürften den Preis zusätzlich hochtreiben. Vielleicht könnten die Dortmunder im Wettbieten mit Bayern, Liverpool & Co. zwar mithalten, doch das viele Geld wäre dann doch vielleicht besser an anderer Stelle angelegt - denn der Angriff ist eher nicht die größte Baustelle der Schwarz-Gelben.

4. Contra: Fans

Die Fans des BVB haben zum Beispiel mit Jens Lehmann schon Ex-Schalker irgendwann akzeptiert, auch der nach seinem Abgang verhasste Mario Götze ist mittlerweile wieder aufgenommen worden. Doch die Beziehung zu RB Leipzig ist noch einmal eine besondere, die Dortmunder Fans akzeptieren den Klub nicht und begegnen ihm regelmäßig mit blankem Hass. Werner, der aufgrund diverser Schwalben in der Bundesliga sowieso extrem unbeliebt ist, würde es nicht leicht haben.