​In guter alter Tradition hat das Fachmagazin kicker auch in dieser Saison nach der Hinrunde ein erstes Zwischenfazit gezogen. Dabei wurde ​Axel Witsel von ​Borussia Dortmund als bester defensiver Mittelfeldspieler ausgezeichnet.


Das Prädikat 'Weltklasse' blieb dem Neuzugang der Borussen dabei jedoch verwehrt. Doch auch die Einstufung in die Kategorie 'Internationale Klasse' ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Schwarz-Gelben mit der Verpflichtung des 29-Jährigen in diesem Sommer alles richtig gemacht hatten. Trotz starker Auftritte bei der Weltmeisterschaft in Russland, galt der Transfer des Sechsers als nicht ganz risikofrei, zumal der Lockenkopf beim chinesischen Klub Tianjin Quanjian zuvor nur selten sein volles Potenzial abrufen musste.

Die 20 Millionen Euro Ablöse erwiesen sich für die Borussen aber als äußerst erfolgreiche Investition und so konnte der Routinier in Windeseile die Herzen der Fans erobern. Auch Trainer Lucien Favre war vom Start weg überzeugt und so kam der 101-fache belgische Nationalspieler in der Hinrunde in jedem einzelnen Ligaspiel zum Einsatz und durfte auch in der Champions League lediglich am letzten Spieltag gegen die AS Monaco durchschnaufen.


Dabei war der Defensivspezialist insgesamt an drei Treffern direkt beteiligt. Seine Hauptaufgabe lag jedoch darin, das Spiel der Borussen in kontrollierte Bahnen zu lenken und als Bindeglied zwischen Defensive und Offensive zu fungieren. Dabei glänzte der Mittelfeldakteur auch mit einer wahnsinnigen Passquote von 93,5 Prozent, was ihn als ballsichersten Spieler der Liga auszeichnete. Auch sein Kapitän Marco Reus war daher unlängst gegenüber dem kicker voll des Lobes und erklärte, erst der Sechser würde dem Spiel der Dortmunder einen Charakter geben.

Axel Witsel,Thomas Delaney

Axel Witsel und Thomas Delaney harmonieren hervorragend


Neben Witsel wurde lediglich Bayern-Spieler Thiago Alcantara ebenfalls als 'Internationale Klasse' eingestuft. Dabei wurde dem Rechnung getragen, dass der Spanier sowohl als Achter, aber in den meisten Fällen aus einer tieferen Position heraus, einige starke Auftritte für die Bayern hinlegte und so mithalf den deutschen Rekordmeister zuletzt wieder in die Spur zu bringen. Im erweiterten Kreis wurde mit ​Thomas Delaney ein weiterer Spieler des BVB aufgeführt, was erneut unterstreicht welch hervorragende Arbeit Sportdirektor Michael Zorc im vergangenen Sommer verrichtete.