​Juan Quintero vom FC Porto ist offenbar ein Transferkandidat bei ​​Manchester City. Sein Berater soll sich bereits mit Verantwortlichen der Skyblues getroffen haben. Da River Plate ihm am Herzen liegt, wo er zuletzt auf Leihbasis spielte, will Quintero nur wegen des Geldes jedoch nicht wechseln.


Im Januar 2018 wurde Juan Quintero vom FC Porto zu River Plate ausgeliehen. Mit dem argentinischen Klub aus Buenos Aires gewann Quintero im Dezember die Copa Libertadores. Der Kolumbianer überzeugte nicht nur im Finale - beim 3:1-Sieg im Rückspiel steuerte er ein Tor und eine Vorlage bei -, sondern war im kompletten letzten Kalenderjahr eine Bereicherung.  Auch bei der Weltmeisterschaft in Russland erzielte der Mittelfeldspieler ein Tor und bereitete zwei weitere vor.


"Von einer Rückkehr müssen alle profitieren"


Nachdem der 25-Jährige in Porto keine Rolle mehr spielte, hat er seine Karriere bei River Plate wiederbelebt. Auch in Europa ist Quinteros Renaissance nicht unbemerkt geblieben. Sogar Manchester City soll interessiert sein, und sich schon mit dem Berater von Quintero getroffen haben. Gegenüber Radio Continental sagte Quintero: "Mein Agent hatte ein Gespräch mit Manchester City, was mich sehr stolz macht." Allerdings schränkte er ein: "Wenn ich nach Europa zurückkehre, müssen alle davon profitieren. Es darf keine finanzielle Sache sein."


Gerne würde der 1,69 Meter große Linksfuß bei River Plate bleiben. "Ich bin ein Fan von River Plate und will hierbleiben." Der Präsident wisse davon, sagte Quintero. Ob er sich es vorstellen könnte, nach China zu gehen? "Dorthin zu gehen, würde einen finanziellen Nutzen haben, aber mir kommt das nicht in den Sinn", sagte er. Da seine Leihe auslief, kehrte Quintero am 1. Januar 2019 zum FC Porto zurück. In der Küstenstadt im Nordwesten Portugals ist der 20-fache Nationalspieler noch bis 2021 unter Vertrag. Im Ligaspiel gegen Desportivo Aves (1:0) stand er nicht im Kader.