Beim ​FC Barcelona ist der Brasilianer Malcom kaum gefragt. Für 41 Millionen Euro wechselte Malcom im Juli von Girondins Bordeaux zu den Katalanen - und sagte kurz vor knapp ​AS Rom ab, mit dem es schon eine mündliche Vereinbarung über einen Wechsel gegeben hatte. Nun lockt das Reich der Mitte.


Malcoms Transfer zum FC Barcelona wurde schon im Sommer kritisch hinterfragt. Zu groß schien der Schritt von einem durchschnittlichen französischen Klub zum spanischen Welt-Klub aus Barcelona. In letzter Sekunde ließ Malcom seinen Wechsel zu AS Rom platzen. Es wäre wohl die bessere Wahl gewesen. Beim FC Barcelona ist der 21-Jährige nur Ergänzungsspieler. Insgesamt bestritt er erst neun Pflichtspiele, die meisten davon als Joker. In der ​Primera Division stand er nur ein Mal in der Startelf - bei der 3:4-Niederlage gegen Betis Sevilla am 11. November. Auch gesundheitlich läuft es nicht für Malcom - aktuell fällt der Rechtsaußen mit einem verstauchten Knöchel aus.

Nach Informationen von Goal und Spox hat der chinesische Klub Guangzhou Evergrande jetzt ein Angebot für Malcom in Höhe von 50 Millionen Euro abgegeben. Bereits im November 2018 kursierten Wechselgerüchte. Damals wies Malcom die Spekulationen aber zurück: "Das sind falsche Informationen, doch das wird mein Selbstvertrauen nicht brechen. Über diese Meldungen, die zuletzt in Spanien kursierten, kann ich nur Folgendes sagen: Ich bin mit vielen Zielen nach Barcelona gekommen und jeder, der mich kennt, weiß, dass ich eine sehr entschlossene Person bin."


Guangzhous Trainer Fabio Cannavaro, früher Weltmeister und Weltfußballer 2006, möchte Malcom als Ersatz für Alan holen. Dieser hat sich mit Galatasaray auf einen Wechsel verständigt. Beim chinesischen Meister von 2017 würde Malcom auf Barcelonas Ex-Profi Paulinho treffen.