Das 90min-Transferzeugnis für Fortuna Düsseldorf

Vor der Saison stellten sich viele Kritiker dieselbe Frage: Schafft es die Fortuna als Verein mit den geringsten finanziellen Mitteln einen bundesligatauglichen Kader zusammenzustellen? Für alle, die diese Frage mit "Nein" beantworteten, erfüllte sich das Szenario zunächst. Doch mittlerweile scheinen die Rheinländer im Oberhaus endlich angekommen zu sein!


Im Hinrunden-Endspurt holte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel drei Siege aus den letzten drei Spielen, gewann unter anderem als einziges Team gegen Tabellenführer Borussia Dortmund (2:1) und verlor auch wenige Wochen zuvor nicht, als man bei Rekordmeister Bayern München (3:3) gastierte.


Stellt sich also die Frage, inwiefern die Düsseldorfer Sommer-Neuzugänge ihren Teil dazu beigetragen haben. 


Das 90min-Transferzeugnis für die Fortuna:

1. Defensive (2)

Neuzugänge:

  • Matthias Zimmermann (VfB Stuttgart, ablösefrei)
  • Diego Contento (Girondins Bordeaux, ablösefrei)
  • Jean Zimmer (VfB Stuttgart, 900.000 Euro)
  • Marcin Kaminski (VfB Stuttgart, Leihe)

Abgänge:

  • Julian Schauerte (KAS Eupen, ablösefrei)
  • Lukas Schmitz (Wolfsberger AC, ablösefrei)
  • Anderson Lucoqui (Arminia Bielefeld, 100.000 Euro)

Gleich dreimal hat sich die Fortuna im Sommer beim VfB Stuttgart bedient. Und gleich dreimal trafen die Rot-Weißen mit ihrer Wahl ins Schwarze. Jean Zimmer wurde nach seiner einjährigen Leihe fest verpflichtet und zählt mittlerweile zum Düsseldorfer Stammpersonal. 


Matthias Zimmermann wechselte ablösefrei in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt und entpuppte sich als Glücksgriff: Der 26-Jährige ist einer der konstantesten Spieler bei der Fortuna und überzeugte bislang vor allem mit seiner Zweikampfstärke sowie seinem Offensivdrang. 


Marcin Kaminski brauchte ein wenig Zeit, sich im Verein einzugewöhnen. Mittlerweile allerdings ist er aus der Innenverteidigung nicht mehr wegzudenken.

2. Mittelfeld (3)

Neuzugänge:

  • Alfredo Morales (FC Ingolstadt, ablösefrei)
  • Kevin Stöger (VfL Bochum, ablösefrei)
  • Aymen Barkok (Eintracht Frankfurt, Leihe)
  • Davor Lovren (Dinamo Zagreb, 750.000 Euro)

Abgänge:

  • Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach, Leih-Ende)
  • Jerome Kiesewetter (vereinslos)
  • Justin Kinjo (Thespakusatsu Gunma, ablösefrei)
  • Marlon Ritter (SC Paderborn, 500.000 Euro)

Mit dem Leih-Ende von Florian Neuhaus hat das Team von Trainer Friedhelm Funkel zweifelsohne einen Qualitätsverlust erlitten. Der 21-Jährige, der im Rahmen der Hinserie einer der auffälligsten Akteure bei Borussia Mönchengladbach gewesen war, war in der Aufstiegssaison Düsseldorfs Dreh- und Angelpunkt. Doch mit Kevin Stöger scheint die Fortuna einen adäquaten Ersatz gefunden zu haben. Auch weil Coach Funkel weiß, wie er den Österreicher anzupacken hat: Zu Beginn der Saison war der Linksfuß sehr verspielt, verlor viele Bälle und lief den Erwartungen so meilenweit hinterher. Mittlerweile aber scheint der Mittelfeldspieler der gewünschte Spielmacher zu sein. Funkel hat ihm seine Verspieltheit regelrecht ausgetrieben. Zum Ende der Rückrunde überzeugte der 25-Jährige mit herausragenden Leistungen. 


Alfredo Morales und Aymen Barkok wiederum blieben zuletzt komplett außenvor. Ersterer zählte zu Saisonbeginn noch zum Stammpersonal. Aktuell müssen sich beide mit einem Tribünenplatz begnügen.

3. Angriff (2-)

Neuzugänge:

  • Kenan Karaman (Hannover 96, ablösefrei)
  • Takashi Usami (FC Augsburg, Leihe)
  • Dodi Lukebakio (FC Watford, Leihe)
  • Benito Raman (Standard Lüttich, 1,5 Millionen Euro)
  • Marvin Ducksch (FC St. Pauli, 2 Millionen Euro)

Abgänge:

  • Genki Haraguchi (Hertha BSC, Leih-Ende)
  • Emmanuel Iyoha (Erzgebirge Aue, Leihe)
  • Kemal Rüzgar (Altinordu, ablösefrei)

Mit insgesamt 19 geschossenen Toren hat die Fortuna nach der Hinrunde den fünftschwächsten Angriff der Liga. Allerdings haben die Rheinländer nur begrenzte finanzielle Mittel - und damit (fast) das Maximale rausgeholt. Besonders positiv hervorzuheben, ist die Leihe von Dodi Lukebakio, der mit sieben Treffern aktuell zu den torgefährlichsten Bundesligaspielern gehört. Bei ihm hat das Düsseldorfer Scouting-Team ins Schwarze getroffen.


Als Fehleinkauf dürfte jedoch die Verpflichtung von Marvin Ducksch eingestuft werden. Der 24-Jährige kostete die Flingeraner rund zwei Millionen Euro, stieg damit zum Rekordtransfer des Vereins auf. Bislang ist der ehemalige Kieler aber eine einzige Enttäuschung. Im DFB-Pokal konnte Ducksch gegen Koblenz und Ulm zwar insgesamt dreimal treffen. Mittlerweile ist der Mittelstürmer aber zum Bankdrücker geworden.


Die Verlängerung der Leihe von Takashi Usami erwies sich unterdessen als äußerst sinnvoll: Vier Torbeteiligungen stehen dem Japaner nach der ersten Saisonhälfte zu Buche - vor allem im Hinrunden-Endspurt nahm der Flügelstürmer eine zentrale Rolle ein.


Mit Benito Raman hat man zudem einen Sympathieträger nach seiner Leihe fest verpflichtet. Der Belgier stellte sein Potenzial in der Bundesliga zwar schon unter Beweis, dennoch kann er noch eine Schippe drauflegen. Ähnliches gilt für Kenan Karaman.

4. Gesamtbewertung (2-)

Mit geringen finanziellen Mitteln hat es Aufsteiger Fortuna Düsseldorf geschafft, einen bundesligatauglichen Kader auf die Beine zu stellen. Dabei bewies die Scoutingabteilung vor allem mit den Transfers von Matthias Zimmermann und Dodi Lukebakio ein goldenes Händchen. Kevin Stöger brauchte etwas Zeit und Friedhelm Funkel, um im Oberhaus anzukommen und die gewünschte Verstärkung als Spielmacher für die Rot-Weißen zu sein. Insgesamt ein gelungenes Sommertransferfenster für F95.