​Naldos Wechsel zum französischen Erstligisten AS Monaco nahm schlussendlich sehr schnell Form an. Es war nur noch eine Frage der Zeit, denn Naldos Zeit auf ​Schalke schien nach der durchwachsenen Hinrunde vorbei zu sein.


Mit 36 Jahren ist der Brasilianer nicht mehr der Jüngste. Trotzdem war er in der letzten Saison eine der großen Säulen beim FC Schalke. Der erfahrene Bundesliga-Spieler kam in dieser Hinrunde allerdings nicht annähernd an seine Leistungsgrenze. So wurde Naldo nach und nach in die zweite Garde verdrängt. Nur zwei Monate nach seiner Vertragsverlängerung sucht er nun die Flucht nach vorn und schließt damit ein großes Kapitel seiner Karriere ab.


Im Sommer 2005 begann für Naldo die Bundesliga Laufbahn. Damals nahm ihn der ​SV Werder Bremen unter Vertrag. Den Transfer bereute im Nachhinein niemand, denn der kernige Verteidiger avancierte schnell zu einem der besten Defensivspieler der Liga. Durch starke Auftritte mit Bremen machte er sich fortan auch international einen Namen. Da er auch neben dem Platz die Rolle einer Leitfigur einnahm, war er schnell ein Publikumsliebling vieler Fans. 

Werder Bremen's Brazilian defender Naldo

Naldo durchlebte bei Werder Bremen eine erfolgreiche Zeit


Da Naldo nicht nur defensiv, sondern auch offensiv extrem gefährlich war, wurden schnell andere Vereine auf ihn aufmerksam. Vor allem seine Freistöße und Kopfbälle waren in der gesamten Liga gefürchtet. Insgesamt erzielte er 46 Tore in der Bundesliga, damit gehört er auch heute noch zu einem der torgefährlichsten Angreifer jemals. Da bei Werder allerdings die großen sportlichen Erfolge ausblieben, verschlug es den Brasilianer nach vielen Jahren in "Grün-Weiß" zum ​VfL Wolfsburg, bis er auch dort nach vier Spielzeiten weiterreiste. 


Die bis heute letzte Bundesliga-Station bei Schalke begann im Sommer 2016. Auch hier spielte Naldo groß auf, sorgte mit seiner Präsenz und Zweikampfstärke in der letzten Saison auch für die viel gefeierte Vizemeisterschaft und die damit bedeutende Champions-League-Qualifikation. Es war die beste Endplatzierung für Schalke seit 2010. In die Herzen der 04-Fans spielte er sich aber vor allem durch seine Auftritte gegen den Lokalrivalen. Die Duelle gegen die ​Borussia aus Dortmund wurden von ihm geprägt, zweimal sorgte er mit einem Tor auch für Ekstase, wie beim 4:4 im Signal Iduna Park. 


Es hat also alles funktioniert, Naldo machte Schalke besser, doch auch umgekehrt verhalfen die Königsblauen dem Brasilianer zu der Chance, sich im Herbst seiner Karriere immer noch so präsentieren zu können. 


Diese Saison ist alles anders. Die Wechselbeziehung zwischen Naldo und Schalke funktionierte nicht mehr. Das machte sich nicht nur tabellarisch, sondern auch mental bei allen bemerkbar. Der 36-Jährige wurde in der Bundesliga kaum noch von Tedesco berücksichtigt. Ein Entrinnen aus der Abwärtsspirale schien für ihn nicht möglich. Und so entschied sich Naldo dafür, seine glorreiche Bundesliga Karriere zu beenden und sich Monaco anzuschließen.

​​Doch es ist ein Abgang unter Tränen. Naldo weiß nun, dass er in seinem erreichten Alter nicht mehr an sein Optimum herankommt. Obwohl also niemand diesen Abgang wollte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis er sich anbahnte. Deswegen ließ ihn Schalke auch ziehen, denn sie wissen, was der Verteidiger für sie geleistet hat. Für Naldo ist es der Abschluss auf deutscher Bühne und er wird diese Zeit vermissen. Nicht nur, weil sie seine Karriere prägte, sondern weil er überall neue Freunde und Familie fand, so wie auch auf Schalke.