​Gregor Kobel verlässt die ​TSG Hoffenheim vorerst und schließt sich dem ​FC Augsburg auf Leihbasis bis Saisonende an. Das gaben beide Klubs am Donnerstag offiziell bekannt.


Bei der TSG galt Kobel als großes Torhütertalent, musste sich jedoch mit der Ersatzrolle hinter Stammkeeper Oliver Baumann begnügen. Beim FCA kann der 21-Jährige dagegen auf regelmäßige Spielpraxis hoffen, da sowohl Fabian Giefer, als auch Andreas Luthe in der Hinrunde nur bedingt überzeugen konnten.

​​"Gregor verfügt nicht nur über großes Talent, sondern er ist auch extrem ehrgeizig und im besten Sinn ungeduldig. Von daher bietet ihm diese Leihe die Möglichkeit, sich in einem anderen Umfeld zu beweisen", erklärt TSG-Direktor Alexander Rosen in der offiziellen Mitteilung.


Kobel, der in Hoffenheim noch einen Vertrag bis 2020 besitzt sagt: "Ich möchte spielen. Für einen jungen Spieler ist Spielpraxis sehr wichtig für die sportliche Entwicklung. In Hoffenheim habe ich für die Rückrunde nicht die Perspektive gesehen, die ich mir in Augsburg erhoffe. Daher werde ich nun in der Vorbereitung alles geben, um den Trainer von meinen Qualitäten zu überzeugen."