Der VfB Stuttgart ist hinter Nemanja Radonjic von Olympique Marseille her. Der Stürmer kommt beim Sechsten der Ligue 1 aktuell kaum zum Einsatz. Stuttgart will Radonjic auf Leihbasis verpflichten.


Nur zwölf Tore nach 17 Spielen, kein Bundesligist hat weniger. Der VfB Stuttgart steckt in einer Offensivkrise, und ist für jeden dankbar, der einen Torriecher in sich trägt. Ein Kandidat ist nach Sport1-Informationen Nemanja Radonjic von Olympique Marseille. Der Linksaußen spielt erst seit Ende August in Frankreich. Zuvor hatte er noch die Champions-League-Qualifikation mit Roter Stern Belgrad absolviert, und dazu beigetragen, dass sich der serbische Meister für die Gruppenphase qualifiziert. 


Eine Leihe ist realistisch


Doch in Marseille setzt Trainer Rudi Garcia nur selten auf den 22-Jährigen. Radonjic stand in 21 Pflichtspielen nur viermal in der Startelf. Seine Statistiken: kein Tor, eine Vorlage. In der Liga spielte er seit Ende Oktober nicht mehr. Radonjic bis zum Sommer auf Leihbasis zu verpflichten, könnte also klappen. Schon im vergangenen Sommer war ​Sportvorstand Michael Reschke bei Radonjics damaligen Arbeitgeber vorstellig, und hatte ein Angebot abgegeben. 


"Es stimmt, dass wir ein Acht-Millionen-Angebot für Nemanja abgelehnt haben. Es ist keine Frage des Angebots. Für kein Geld würden wir Radonjic vor dem Ende der Europapokal-Qualifikation gehen lassen. Deswegen lehnen wir alles ab", hatte Belgrads Sportdirektor Zvezdan Terzic damals Mozzart Sport verraten. Nachdem sich Belgrad gegen RB Salzburg in den Champions-League-Playoffs durchgesetzt hatte, ließ man ihn für zw Millionen Euro ziehen.