​Ende November verlängerte ​Borussia Mönchengladbach den Vertrag mit Trainer Dieter Hecking um ein weiteres Jahr bis zum Sommer 2020. Sportdirektor Max Eberl verriet nun, wie die Verhandlungen verliefen und wieso das Arbeitspapier lediglich ein Jahr länger läuft.


Zum Ende der vergangenen Saison stand Dieter Hecking nach einer mäßigen Spielzeit und dem erneuten Verpassen eines internationalen Wettbewerbs in der Kritik. Im Sommer wagte Borussia Mönchengladbachs Trainer dann eine Umstellung des Systems und der Spielweise - mit großem Erfolg. "Es wird oft gesagt, er hat sich neu erfunden", sagte Sportdirektor Max Eberl im Jahresrückblick des Fohlen Podcasts. "Nein. Er hat einfach so eine große Erfahrung und hat für sich die richtigen Schlüsse gezogen was den Kader und was die Art des Fußballspielens trifft."


Diese Schlüsse führten dazu, dass die Fohlen eine der besten Hinrunden der Vereinsgeschichte gespielt und die Hinrunde auf Rang drei beendet haben. Somit veränderte sich die Wahrnehmung des Gladbacher Trainers schnell: Wurde an mancher Stelle im Sommer noch eine Entlassung gefordert, warteten nun alle gespannt auf die Vertragsverlängerung. Eberl und Hecking gaben sich diesbezüglich stets entspannt und als es dann soweit war, ging es sehr schnell.


"Ende Oktober, Anfang November war klar: Wir wollen diesen Schritt gehen", erklärte Eberl. Daraufhin gab es zwei Gespräche, die "wie im Sommer auch, total ehrlich, transparent und offen waren." Beide Seiten teilten ihre Vorstellungen mit und waren sich bereits nach wenigen Tagen einig. Schneller, als Gladbachs Sportdirektor es erwartet hätte: "Eigentlich habe ich gedacht, es würde bis Weihnachten dauern." Am 23.11. wurde schließlich die ​Verlängerung bis zum Sommer 2020 bekannt gegeben.

TSG 1899 Hoffenheim v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Dieter Hecking ist seit Dezember 2015 Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach



Dass der Kontrakt um lediglich ein weiteres Jahr verlängert wurde, war auch im Sinne von Dieter Hecking. So verriet Eberl im Podcast weiter: "Dieter hat dann gesagt: Hör zu Max, ich bin jetzt in dem Alter, in der Situation, ich habe Spaß an diesem Klub, der Klub hängt mir am Herzen, ich will hier einen Fußstapfen hinterlassen. Ich will den Leuten zeigen, was ich kann, was mein Ziel ist. Ich brauche keinen langfristigen Vertrag. Mir reicht dieses eine Jahr. Wir machen von Jahr zu Jahr einen Handschlagvertrag."


Diese Gelassenheit habe Hecking in Eberls Augen neu gelernt und "strahlt er natürlich momentan auf die Mannschaft aus, auf uns alle aus. Er ist sehr verbissen, er will unbedingt Erfolg haben. Die Leute sagen immer, er sieht so ernst aus. Ja klar, weil es ist ihm eine Herzensangelegenheit für diesen Klub zu arbeiten und erfolgreich zu sein und dann bist du vielleicht etwas angespannter."