Nicht ohne Grund stellt der FC Liverpool die beste Defensive der Premier League: Virgil van Dijk zählt zu den besten Innenverteidigern der Welt. Der 27-Jährige kam vor einem Jahr aus Southampton und man hat den Eindruck, als wäre es schon viel länger her, so immens prägt der Niederländer das Spiel des englischen Tabellenführers.


„Southampton hat eine Ablöse akzeptiert, die einen neuen Weltrekord für einen Verteidiger darstellen wird“, schrieb der FC Southampton am 27. Dezember 2017. Heute, ein Jahr später, lässt sich feststellen: Liverpool hat die 84 Millionen-Euro-Rekordsumme für Virgil van Dijk perfekt angelegt. 

Vor einem Jahr stand die Mannschaft von ​Jürgen Klopp nach 22 Premier-League-Spielen

auf Platz vier, mit 50 Toren war die Offensive hinter Manchester City die größte Attraktion der Liga, aber die Defensive bereitete Stirnrunzeln. Zum Vergleich: Manchester City hatte zum selben Zeitpunkt 13 Gegentreffer, Manchester United und Chelsea jeweils 16. Bei Liverpool wurde der Ex-Augsburger Ragnar Klavan häufig in die Startelf beordert. Als van Dijk verpflichtet wurde, änderte sich das. 


Nur sieben Gegentore


Liverpool stellt in der laufenden Saison die mit Abstand beste Abwehr der englischen Liga. Nur sieben Gegentore kassierten die Reds nach 18 Spieltagen. Bleibt die Verteidigung so schwer zu überwinden, könnte sogar der Premier-League-Rekord des FC Chelsea im Jahr 2005 (15 Gegentore) in Gefahr sein. Trotz des Augenmerks auf die Abwehr konnte Liverpool 43 Tore erzielen, mit dem Torverhältnis von +36 kann nur Manchester City mithalten, das auf denselben Wert kommt. 


Van Dijks Einfluss lässt sich aber nicht nur anhand der Zahlen messen, sondern auch mit dem bloßen Auge. Im Zweikampf genau wie im Kopfball ist der 1,93 Meter große Hüne kaum zu schlagen. Durch sein gutes Stellungsspiel kann er Situationen, die gefährlich werden könnten, im vorhinein entschärfen. Zudem ist er im Laufduell außergewöhnlich schnell. Auch als hinterste Passstation beweist der Niederländer regelmäßig seine Klasse, zum Beispiel mit seinen präzisen Diagonalbällen auf Mohammed Salah. Selbst als Torschütze wurde er zuletzt auffällig: Gegen Deutschland beim 2:2 im November sowie beim 2:0-Sieg bei den Wolverhampton Wanderers. 


Um mit den Worten von Ex-Profi Jamie Carragher zu sprechen: "Wenn man Federer Tennis spielen sieht, sieht alles ganz einfach aus. Er ist einfach da, ist immer da. Van Dijk ist der Federer des Fußballs, alles fühlt sich an, als hätte er eine andere Ausrüstung", sagte er bei Sky Sports