Ins Schwarze getroffen: Das 90min-Transferzeugnis für den BVB

Borussia Dortmund hat mit nur einer Niederlage und 42 Punkten nach der Hinrunde einen neuen Rekord nur knapp verpasst, zur Halbzeit der Saison 2018/19 haben die Schwarz-Gelben aber dennoch sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger aus München. Nun ist es Zeit, ein Fazit zu ziehen und die Neuzugänge einer ersten Bewertung zu unterziehen. Wir präsentieren euch das Hinrundenzeugnis für den BVB.   

4. Abwehr (1)

Neuzugänge:  

Abdou Diallo (IV, 1. FSV Mainz 05, 28 Millionen Euro Ablöse) - Volltreffer

Achraf Hakimi (RV, Real Madrid, Leihe) - Volltreffer

Marwin Hitz (TW, FC Augsburg, ablösefrei) - kein großer Faktor


Abgänge:  

Sokratis (IV, FC Arsenal, 16 Millionen Euro Ablöse)  

Felix Passlack (RV, Norwich City, Leihgebühr 500.000 Euro)  

Erik Durm (RV, Huddersfield, ablösefrei)    


Mit Abdou Diallo hat der BVB den perfekten Gegenpart zu Winterneuzugang Manuel Akanji an Land gezogen. Gemeinsam haben der Schweizer und der Franzose eines der besten Innenverteidiger-Pärchen der Hinrunde gebildet und lediglich 18 Gegentore zugelassen. Nicht wenige Anhänger fühlen sich bei den beiden Defensivkünstlern an das alte Duo Subotic/Hummels erinnertn. Und auch Achraf Hakimi zeigt, dass eine Frischzellenkur nach Erik Durm und Felix Passlack auf der Außenverteidiger-Position gutgetan hat, er absolvierte in seiner Debütsaison bereits 17 Pflichtspiele für die Schwarz-Gelben. Der Abgang von Sokratis wurde mit 16 Millionen Euro versüßt, die in die Ablöse von Diallo reinvestiert werden konnten. Mit Torwart Marwin Hitz hat man einen guten Backup für Roman Bürki gefunden.   

3. Mittelfeld (1)

Neuzugänge:  

Thomas Delaney (ZM, SV Werder Bremen, 20 Millionen Euro Ablöse) - sehr guter Griff

Axel Witsel (DM, TJ Quanjian, 20 Millionen Euro Ablöse) - Volltreffer


Abgänge:  

Mikel Merino (DM, Newcastle United, 7 Millionen Euro Ablöse)  

Gonzalo Castro (ZM, VfB Stuttgart, 5 Millionen Euro Ablöse)  

Nuri Sahin (DM, SV Werder Bremen, 1 Millionen Euro Ablöse) 


Auch im Mittelfeld wurden die richtigen Schlüsse gezogen. Mit Gonzalo Castro konnte man einen Spieler verkaufen, der über seinen Zenit schien, Mikel Merino kam beim BVB nicht über den Status des Talents hinaus. Daher nahm man vergleichsweise viel Geld in die Hand und verpflichtete mit Thomas Delaney einen bereits bundesligaerfahrenen Mittelfeldspieler von der Konkurrenz aus Bremen. Mit Axel Witsel ging man ein gewisses Risiko ein, allerdings hat der Belgier bewiesen, dass er in der Weltspitze mithalten kann und dass er auf seinen Stationen in Russland und China zu einem der besten Taktgeber der Welt gereift ist. Gemeinsam mit Delaney bildet er ein Duo, welches es wie kein anderes in der Bundesliga versteht, das Tempo zu drosseln oder zu beschleunigen. Es ist nicht zuletzt der Verdienst dieser beiden Spieler, dass der BVB erst eine Niederlage hinnehmen musste und an der Tabellenspitze steht.    

2. Angriff (2+)

Neuzugänge:  

Marius Wolf (RA, Eintracht Frankfurt, 5 Millionen Euro Ablöse) - bislang keine Verstärkung 

Paco Alcacer (ST, FC Barcelona, Leihe, 2 Millionen Euro Gebühr) - Volltreffer   


Abgänge:  

Andre Schürrle (LA, FC Fulham, Leihe, 400.000 Euro Gebühr)  

Andriy Yarmolenko (RA, West Ham United, 20 Millionen Euro Ablöse) 


Nach der vergangenen Saison war es keine Überraschung, das sowohl Andriy Yarmolenko als auch Andre Schürrle ein Abgang nahegelegt wurde. Beide suchen ihr Glück nun in der Premier League, mit Marius Wolf von Eintracht Frankfurt und Paco Alcacer konnte man hingegen zwei Neuzugänge gewinnen. Während Wolf aber auf der Suche nach seiner Form der vergangenen Saison ist, verzückt Alcacer die gesamte Bundesliga. Zwölf Saisontore hat der Spanier bereits geschossen, der im kommenden Sommer für 23 Millionen Euro fest verpflichtet werden dürfte. Im Schnitt braucht er gerade mal 42 Minuten für ein Tor.

1. Gesamtbewertung (1-)

Die Verantwortlichen rund um Michael Zorc haben die Baustellen im Sommer erkannt und die Lücken entsprechend geschlossen. Sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr wurden die richtigen Schlüsse gezogen und die Mannschaft entsprechend aufgewertet. Mit Diallo und Akanji hat der BVB eine der besten Defensivreihen der Liga, wenn nicht gar Europas. Gleiches gilt für das Mittelfeld, dass mit Delaney und Witsel in der Zentrale neu besetzt wurde und auf Anhieb funktionierte. Auch Alcacer konnte auf Anhieb seine Fähigkeiten im Angriff beweisen und zeigte sich zudem in Topform. Die Frage wird sein, ob man das Niveau auch über die Rückrunde mit der Dreifachbelastung wird halten können. Sollte dem so sein, dürfte am Ende mindestens ein Titel für Borussia Dortmund herausspringen.