​Mit der Leihe von ​Achraf Hakimi hat ​Borussia Dortmund zuletzt ein sehr gutes Händchen bewiesen. Bei ​Real Madrid zuvor zumeist außen vor, konnte der Marokkaner beim BVB schnell Ausrufezeichen setzen. Kein Wunder also, dass die Borussen angeblich nun ein Auge auf ein weiteres Talent der Madrilenen geworfen hat. Marcos Llorente könnte dabei eine Option für den kommenden Sommer sein.


Der 23-Jährige durchlief mehrere Jugendabteilungen der Königlichen. Nach einer zwischenzeitlichen Ausleihe zu Deportivo Alaves, kehrte der defensive Mittelfeldspieler vor einem Jahr zum amtierenden Champions-League-Sieger zurück. Dabei konnte er sich gegen die extrem starke Konkurrenz in der Schaltzentrale des spanischen Schwergewichts zunächst aber nicht durchsetzen. Laut Informationen von DefensaCentral hatten die Schwarz-Gelben daher bereits im November Interesse bekundet. Auch Deportivo Alaves war dem Vernehmen nach an einer Rückkehr des Defensivspielers interessiert. Zudem soll auch der FC Sevilla bereits erste Annäherungsversuche gestartet haben.

Nachdem Santiago Solari bei den Königlichen jedoch das Amt des Chefrtainers vom erfolglosen Julen Lopetegui übernommen hatte, verbesserte sich die Situation von Llorente. So durfte der Youngster in den letzten drei Ligaspielen jeweils durchspielen und kam auch in der Champions League zwei Mal zum Einsatz. Dabei agierte der variabel einsetzbare Spieler aus dem defensiven Mittelfeld. Zu seinen großen Stärken zählt jedoch, dass er auch in der Innenverteidigung spielen kann.


Auf eben jener Position könnte er für den BVB interessant werden, schließlich konnte Back-up Ömer Toprak seinen Trainer Lucien Favre bislang kaum überzeugen und könnte daher ein möglicher Streichkandidat bei den Dortmundern sein. Aufgrund seines derzeitigen Aufschwungs bei den Madrilenen ist ein Verkauf oder eine Leihe von Llorente noch in diesem Winter jedoch quasi ausgeschlossen. Da der spanische Hauptstadtklub im kommenden Sommer einen Großangriff auf dem Transfermarkt starten könnte, kann sich die Situation des Spaniers aber schnell wieder verschlechtern. In diesem Falle würde etwa eine Leihe des noch bis 2021 an die Königlichen gebundenen Rechtsfuß durchaus Sinn machen.