​Im Schlussspurt der Hinrunde gelangen dem Team von ​Bayer 04 Leverkusen in den letzten vier Spielen drei Siege. Dennoch musste Coach ​Heiko Herrlich nach einer unterm Strich enttäuschenden ersten Saisonhälfte seinen Hut nehmen. TV-Experte und BVB-Berater ​Matthias Sammer verurteilte die Entlassung des Trainers aufs Schärfste und ließ kein gutes Haar an der Führungsetage der Werkself.


Dabei stieß dem ehemaligen Trainer der Umgang mit seinem ehemaligen Weggefährten bei Borussia Dortmund sauer auf. "Wahnsinn, wie man in den letzten drei Monaten eine Trainer-Diskriminierung zulassen konnte – auch öffentlich. Dies finde ich schäbig. Als ich dies gehört habe, habe ich entsetzt reagiert", so der 51-Jährige gegenüber Eurosport. Doch damit nicht genug, ging der ehemalige Weltklasseverteidiger danach richtig in die Vollen und warf der Führungsriege der Leverkusener fehlendes Fingerspitzengefühl vor.

Atalanta Bergamo v Borussia Dortmund - Preseason Friendly

Matthias Sammer ist für seine schonungslosen Analysen bekannt


"Wenn Moral und Anstand da wären, müsste man die Mannschaft hinterfragen", so der sichtlich aufgebrachte Fußballfachmann. Was den ehemaligen Meistertrainer mit dem BVB dabei besonders auf die Palme brachte, war, dass Geschäftsführer Rudi Völler in den letzten Wochen immer wieder betont hatte, voll hinter seinem Cheftrainer zu stehen und sich gemeinsam aus der Krise herauskämpfen zu wollen. Zwar ließ die Bayer-Elf auch in den letzten Hinrundenpartien spielerisch noch viele Wünsche offen, dennoch stimmten zumindest die Ergebnisse wieder.


Für Herrlich kam der Aufschwung jedoch zu spät, auch da mit Peter Bosz bereits schnell ein Nachfolger gefunden werden konnte. Mittlerweile wurde der Niederländer bereits als neuer Cheftrainer vorgestellt und soll den ambitionierten Klub in Richtung internationaler Wettbewerbe führen. Sammer sieht in dem Trainerwechsel in Leverkusen aber kein gutes Omen und glaubt nicht daran, dass der Klub so an seine Glanzzeiten von früher anknüpfen kann. 

Bayer 04 Leverkusen v AEK Larnaca  - UEFA Europa League - Group A

Nicht nur Matthias Sammer kritisierte die Maßnahme von Rudi Völler


"So gibt es wie all die Jahre wieder ein wunderbares Alibi. So lange dies so ist, wird man keinen Titel gewinnen. Und man muss sich fragen, ob möglicherweise Bequemlichkeit und Wohlfühl-Oase leistungshemmend wirken", so das vernichtende Urteil des TV-Experten. Darüber hinaus habe er nie das Gefühl gehabt, dass in Leverkusen die Mannschaft gefordert war. In der bisherigen Saison konnten nur die wenigsten Spieler der Werkself ihr volles Potenzial abrufen, gelingt dies auch unter Bosz nicht, dürften auch Spieler wie der zuletzt formschwache Leon Bailey ihren Welpenschutz verlieren.