90min-Transferzeugnis: Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat trotz der Niederlage in Dortmund den Punkterekord in einer Hinrunde mit 33 Zählern eingestellt und steht nach 17 Spielen auf dem dritten Rang. Daher ist es nun Zeit, ein Fazit zu ziehen und die Neuzugänge einer ersten Bewertung zu unterziehen. Wir präsentieren euch das Hinrundenzeugnis für die Fohlenelf.   

4. Abwehr (2+)

Neuzugänge:

  • Michael Lang (RV, FC Basel), 2,8 Millionen Euro Ablöse
  • Andreas Poulsen (LV, FC Midtjylland), 4,5 Millionen Euro Ablöse
  • Jordan Beyer (IV/RV, eigene U19)

Abgänge:

  • Jannik Vestergaard (IV, FC Southampton), 25 Millionen Euro Ablöse

In der Hintermannschaft ist die einzige Neuerung der Schweizer Michael Lang, der für die Rechtsverteidigerposition geholt wurde. Allerdings hatte dieser Transfer erhöhte Auswirkungen, denn durch die Neubesetzung der Position auf der rechten Seite war der Weg frei, Nico Elvedi in die Innenverteidigung zu ziehen. Lang selbst bringt mit seiner Erfahrung die nötige Ruhe mit, hat aber gleichzeitig mehr Vorwärtsdrang als seine Vorgänger Elvedi, Jantschke und Co., verhilft auf der anderen Seite der gesamten hinteren Reihe aber zu mehr Stabilität. Insofern kann man von einem sehr gelungenen Transfer reden.
Für die linke Seite ist mit Andreas Poulsen noch ein junger Nachwuchsmann geholt worden, der über kurz oder lang Oscar Wendt Konkurrenz machen soll. Zudem wurde mit Jordan Beyer ein junger talentierter Innenverteidiger in den eigenen Reihen gefunden, der in der Bundesliga schon bewiesen hat, dass er seinen Mann stehen kann.     

3. Mittelfeld (2+)

Neuzugänge:

  • Florian Neuhaus (Leihende)

Abgänge:

  • Vincenzo Grifo  (ZM/LM, 1899 Hoffenheim), 5,5 Millionen Euro Ablöse
  • Tsiy William Ndenge (ZM. FC Luzern), 650.000 Euro Ablöse

Auch im Mittelfeld ist mit Florian Neuhaus lediglich eine Neuerung im Kader von Borussia Mönchengladbach zu finden, doch auch dieser Neuzugang hat weitreichende Auswirkungen auf den Kader. Denn mit Neuhaus hat Max Eberl erneut seinen herausragenden Blick für großartige Talente bewiesen. Als Neuhaus vor anderthalb Jahren von 1860 München verpflichtet wurde, schickte Eberl ihn sofort nach Düsseldorf, wo er bei einer einjährigen Leihe weiter Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln sollte, seit dieser Spielzeit ist er nun bei den Fohlen und spielte eine Halbserie, als hätte er die vergangenen zehn Jahre nichts anderes gemacht. Seine Technik, seine Übersicht und sein Drang nach vorne machen ihn mit acht Vorlagen zu einem der besten Vorbereiter der Liga. Und für Dieter Hecking bedeutet es viel mehr Flexibilität und Möglichkeiten in der Zentrale.   

2. Angriff (2+)

Neuzugänge:

  • Alassane Plea (AS/MS, OGZ Nizza), 23 Millionen Euro Ablöse
  • Keanan Bennetts (RA, Tottenham U23), 2,25 Millionen Euro Ablöse
  • Torben Müsel (MS, 1. FC Kaiserslautern), ablösefrei

Abgänge:

  • Raúl Bobadilla (ST, Argentinos), 1,8 Millionen Euro Ablöse

Mit 23 Millionen Euro ist Alassane Plea der Rekordeinkauf der Borussia. Gab es vorher viel Bedenken, ob der Transfer diesmal den erhofften Effekt hat, so räumte Plea in den vergangenen Monaten mit allen Zweifeln auf. Mit neun Treffern führt er gemeinsam mit Thorgan Hazard die interne Torschützenliste beim VfL an und auch sonst zeigte der Franzose kaum Anpassungsschwierigkeiten. Stattdessen begeisterte er die Fans mit einer hohen Treffsicherheit, starken Ballbehandlung und einem guten Auge für die Situation. Auch hier muss man Eberl ein Kompliment aussprechen, Plea ist die erhoffte Verstärkung in einer Sturmreihe, der genau dieser Typ Spieler fehlte.  Mit Torben Müsel vom 1. FC Kaiserslautern und Keanen Bennetts von den Tottenham Hotspur gibt es noch zwei weitere Neuzugänge, die sich aber bislang noch nicht wirklich zeigen konnten.   

1. Gesamtbewertung (2+)

Max Eberl hat in der vergangenen Transferphase vieles richtig gemacht, im Sommer wurden die richtigen Schlüsse aus der vergangenen Saison gezogen. Mit Lang in der Abwehr, Neuhaus im Mittelfeld und Plea im Sturm ist der Kader nicht nur breiter aufgestellt, sondern auch qualitativ verstärkt worden. Das die Neuzugänge gleich alle so einschlagen, ist noch die Kirsche auf der Sahne und drückt sich nicht zuletzt auch im Tabellenplatz sowie der Punkteausbeute aus. Der dritte Platz mit der Einstellung des Rekords ist das Geschenk, dass Eberl sich, dem Verein und allen Anhängern gemacht hat, die zufrieden auf die letzten sechs Monate zurückblicken können.