Der FC Schalke 04 schloss die Hinrunde am gestrigen Samstag gegen den VfB Stuttgart (3:1) zwar positiv ab, dennoch war die bisherige Spielzeit eine zum Vergessen. Nun können Spieler und Trainer bis zum 4. Januar Kräfte sammeln für die Rückrunde. Was ist heute rund um den FC Schalke 04 passiert?


Sportvorstand Christian Heidel will nach der schwachen Hinrunde Konsequenzen ziehen. "Man muss auf eine schwache Hinrunde reagieren", sagte Sportvorstand Christian Heidel gegenüber dem kicker. Ohne Namen zu nennen, sprach der 55-Jährige von "Veränderungen". Johannes Geis und Franco Di Santo gelten als Verkaufskandidaten. Auch Yevhen Konoplyanka und Abdul Rahman Baba könnte es erwischen. Vor allem der Schalker Angriff steckt in Schwierigkeiten. Nur 20 Tore erzielten die Knappen bisher. Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb und der Ex-Zweitligaprofi Steven Skrzybski sind mit jeweils drei Bundesligatreffern aktuell die Toptorjäger, was ein schlechtes Licht auf den Rest der Offensivkräfte wirft. Daher sollen Neuzugänge im Sturm besonders unter Beobachtung stehen.




Schalkes Testspielgegner im Wintertrainingslager in Benidorm an der Costa Blanca (Spanien) steht fest. Am 11. Januar spielen die Königsblauen gegen den Europa-League-Achtelfinalisten KRC Genk, der bereits im letzten Winter die Schalker testete. Damals gewann Schalke mit 2:1.

Am Vormittag haben Frank Rost, der von 2002 bis 2007 das Trikot des FC Schalke trug, und Lothar Matthäus in der Sendung "Wontorra - der Fußball-Talk" auf Sky Christian Heidel als Schuldigen für die Misere ausgemacht. "Schalke ist ein Malocherklub. Das was sie einkaufen, passt aber nicht dazu", sagte Rost und führte fort: "Heidel ist in Mainz groß geworden, aber er kennt nicht Schalke, wie Schalke funktioniert. Man muss es kennengelernt haben, wie es dort abläuft, um es zu verstehen. Mir fehlt da ein bisschen die Idee, wie funktioniert Schalke, wie soll dieser Mythos Schalke erhalten bleiben, wie wollen wir irgendwann mal einen Titel gewinnen", kritisierte der ehemalige Torhüter.


Matthäus sagte: "Was will Tedesco spielen und was kauft Heidel ein? Ab und zu habe ich das Gefühl, Heidel kauft Spieler ein, die bei anderen Vereinen gut gespielt haben, aber auf Schalke kommen sie nicht klar." Zudem hält der 57-Jährige auch die fehlende taktische Flexibilität für ein Problem: Tedesco habe es bisher "nicht geschafft, ein neues System reinzubringen, dass sie unberechenbarer sind. Das ist das Problem für mich."