RB Leipzig hat den Transfer von Amadou Haidara finalisiert. Das gaben die "Roten Bullen" im Zuge des Bundesligaspiels gegen den SV Werder Bremen bekannt. Der Maliser wechselt im Januar nach Leipzig und unterschrieb einen Vertrag bis 2023.


Mit der Dreifachbelastung hat RB Leipzig in dieser Saison zu kämpfen; der Kader der "Bullen" ist zu dünn. Der Bundesligist reagierte nun und gab am Samstagabend die Verpflichtung von Amadou Haidara von RB Salzburg bekannt. „Wir freuen uns sehr, dass es nun mit der Verpflichtung von Amadou Haidara geklappt hat", sagte Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick.


In Haidara sieht Rangnick den Nachfolger für den im Sommer abgewanderten Naby Keita: "Es gibt in seinem Alter nicht so viele Spieler, die über solch großes Potenzial verfügen. Er bringt alle Voraussetzungen mit, um in unserem Mittelfeld die Nachfolge von Naby Keita anzutreten. Natürlich ist es sehr schade, dass er noch länger wegen seiner Verletzung ausfällt, aber wir hoffen, dass der konservative Heilungsprozess erfolgreich ist und er uns womöglich im Verlauf der Rückrunde noch helfen kann."

Nachdem Leipzig den Mittelfeldspieler bereits im Sommer in die deutsche Bundesliga locken wollte, freut sich der Neuzugang nun auf seine neue Herausforderung: „Ich bin sehr zufrieden, dass ich jetzt bei RB Leipzig bin und freue mich natürlich auch auf die Bundesliga. Für mich geht es jetzt in erster Linie darum, so schnell wie möglich wieder fit zu werden. Ich bin derzeit zwar auf einem guten Weg, werde aber noch Zeit brauchen, bis ich wieder einsatzfähig bin. Dennoch sind die Vorfreude und Motivation groß, mich hier in Leipzig zusammen mit meiner Mannschaft weiterzuentwickeln und mich dann auch bald persönlich in einer neuen Liga zu beweisen."