Es ist das Topspiel der Hinrunde, nach 16 Spieltagen trifft der Bundesligaerste auf den Bundesligazweiten. Beide Teams aber plagen vor dem abschließenden Hinrundenspiel Verletzungssorgen, weshalb kaum absehbar ist, welche Schachzüge sich die beiden Übungsleiter einfallen lassen werden. So aber könnte die ​einzig wahre Borussia gegen die Namenscousine antreten.


Im Tor steht wie immer Yann Sommer. Zum siebten Mal in dieser Saison und zum dritten Mal hintereinander blieb der Schweizer beim 2:0 gegen den ​1. FC Nürnberg unüberwunden. Dabei musste er gegen die Franken lediglich einmal eingreifen, dann aber gleich mit aller Mühe. Als nach wenigen Minuten der Ball von Louis Beyer zur Latte abgefälscht wurde, war er zur Stelle, um noch gerade so vor dem einschussbereiten Zrelak zu retten, es blieb die einzige gefährliche Aktion der Gäste. Danach spulte auch Sommer das Spiel souverän runter.


Davor aber wird es knifflig, denn neben Matthias Ginter drohen mit Tony Jantschke und Nico Elvedi zwei weitere Innenverteidiger auszufallen. Die ​denkbarste Variante für diesen Fall wäre, dass Hecking auf Tobias Strobl setzt, der in die Viererkette zurückgezogen wird und dort neben Louis Beyer die Innenverteidigung bildet. Auf den Außenpositionen sind links Oscar Wendt und rechts Michael Lang gesetzt. Eine weitere Möglichkeit wäre, Florian Mayer sein Bundesligadebüt zu verschaffen, der 20-jährige Innenverteidiger kam bislang 13-mal in der Regionalliga West für die Fohlen zum Einsatz.


Auch im Mittelfeld plagen den VfL Verletzungssorgen, allerdings sollen hier einige Akteure rechtzeitig wieder zurück sein. So könnte Christoph Kramer wieder eingreifen und Strobl auf der Sechserposition vertreten, auch Denis Zakaria oder Laszlo Benes wären auf der Position denkbar. Zudem soll Jonas Hofmann ebenfalls vor der Rückkehr stehen, auch er würde die Situation im Mittelfeld deutlich entspannen. Sollte Strobl nicht in der Abwehr eingesetzt werden, wäre die denkbarste Variante Tobias Strobl auf der Sechs, davor Hofmann und Florian Neuhaus.


Auch im Sturm wird Hecking nach den Ausfällen von Lars Stindl und Raffael umbauen müssen. Thorgan Hazard und Alassane Plea, die beide ihr neuntes Saisontor gegen Nürnberg feiern konnten, sind gesetzt. Daneben tut sich eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Trainer auf, der auf Ibrahima Traore, Patrick Herrmann, Fabian Johnson oder sogar Josip Drmic setzen könnte. Gegen den BVB ist eine etwas defensivstärkere Variante mit Johnson oder Herrmann eigentlich die sinnvollste. Sollte Lars Stindl hingegen doch einsatzfähig sein, dürfte er auf der Neun agieren, während Plea und Hazard auf den Außen zum Einsatz kommen.


Die mögliche Startelf in der Übersicht:

BMG