Kurz vor Ende der Hinrunde zeigte der Herbstmeister ​Borussia Dortmund doch noch Nerven: Das Spiel gegen den Abstiegskandidaten ​Fortuna Düsseldorf ging mit 2:1 verloren. Außerdem verletzten sich Manuel Akanji und Abdou Diallo.


Manuel Akanji fällt mit einem Muskelfaserriss definitiv für die Partie am Freitag aus. Auch Abdou Diallo kann nicht mehr auflaufen. Neben dem dritten Leistungsträger Dan-Axel Zagadou ist dies nun der nächste Ausfall in der ohnehin dünn besetzten Abwehrreihe des BVB.


Nach der Euphoriebremse am Dienstagabend muss Borussia Dortmund das letzte Spiel der Hinrunde gegen ​Borussia Mönchengladbach bestreiten. Bei dem Borussen-Duell geht es um wichtige Punkte gegen den ersten Verfolger, sodass Trainer Lucien Favre eine große Aufgabe bevorsteht.


Insbesondere, weil die Ausfälle von Akanji und Diallo die Planungen verhageln: Akanji musste in Düsseldorf zur Halbzeitpause ausgewechselt werden. Zu dem Zeitpunkt wusste man noch nicht, wie schwer die Verletzung nun tatsächlich ist. Abdou Diallo hat "wahrscheinlich eine Zerrung", wie Trainer Favre nach der Partie auf der Pressekonferenz mitteilte. Bei Sky bestätigte er später: „Diallo ist definitiv verletzt.“ Die Begegnung des 17. Spieltag ist das dritte BVB-Spiel in sechs Tagen, sodass Favre ohnehin rotieren würde. Nun ist er zumindest in der Abwehr sogar dazu gezwungen.


​Wie lange Dan-Axel Zagadou mit seiner Fußprellung noch ausfällt, ist nicht bekannt. Der einzige nominelle Innenverteidiger im Team ist Ömer Toprak. Der frühere Leverkusener ist nur noch zweite Wahl und wird allem Anschein nach zu seinem fünften Saisonspiel kommen. Am Dienstag wurde er schon für Akanji eingewechselt. Eventuell darf man sich auch auf Überraschungen wie Axel Witsel oder Julian Weigl in der Abwehrzentrale einstellen. „Wir werden sehen, wer am Freitag Innenverteidiger spielen kann“, warf Favre voraus.


Im heutigen Training fehlten neben Zagadou auch Akanji und Diallo. Beide blieben den Übungseinheiten fern, wie @fluestertweets bestätigen konnte. Der BVB hat noch kein offizielles Statement zu ihrem Zustand gemacht. „Jetzt werden wir versuchen, die Kräfte noch mal zu bündeln. Für Freitag werden wir eine Lösung finden“, zitiert der Westfälische Anzeiger den Leiter der Lizenzspielabteilung Sebastian Kehl.


Durch die schwierige Situation könnte ein junger Borusse als Chance nutzen: Amos Pieper aus der zweiten Mannschaft werden Hoffnungen auf eine Kadernominierung gemacht. Der Nachwuchsverteidiger ist sowohl mit der A- als auch mit der B-Jugend deutscher Meister geworden und gilt als großes Talent. Die WAZ berichtet, dass Favre den 20-jährigen Pieper für ein individuelles Training aus der vorzeitigen Winterpause geholt hat.


Somit hat der BVB vor den Weihnachtstagen noch mal eine zusätzliche Portion Druck, denn gegen die Fortunen sah die Abwehr des BVB ohnehin nicht besonders gut aus. Beim 1:0 liefen Diallo und Akanji dem Torschützen Dodi Lukebakio nur hinterher, während man Jean Zimmer beim 2:0 zu viel Platz beim Abschluss ließ. Gegen die Gäste aus Gladbach darf man sich nicht ebenso naiv anstellen – die Fohlen bestrafen Fehler mindestens ebenso konsequent wie Düsseldorf.