Die teils guten, teil sehr guten, bisweilen sogar faszinierenden Darbietungen der SG ​Eintracht Frankfurt in den letzten Monaten haben nicht nur für Euphorie und neuen Stolz in der Main-Metropole gesorgt, sondern auch für eine handfeste Vermehrung der Marktwerte einzelner Spieler. Das Internetportal transfermarkt.de hat die signifikantesten Wertsteigerungen jetzt veröffentlicht.


Seit gefühlt eineinhalb Jahren schwebt die Frankfurter Eintracht auf Wolke Sieben. Einer tollen Saison 2017/2018, mit dem krönenden Abschluss des Pokalsieges gegen die scheinbar übermächtigen Bayern, folgte ein etwas rumpeliger Start, inklusive Pokalaus in der ersten Runde, ehe man dann eine Europa-Tournee hinlegte, von denen sich einige andere ​Bundesliga-Vereine mal eine Scheibe von abschneiden sollten.


Sechs Spiele machten die Hessen in einer wahrlich nicht leichten Gruppe (Lazio Rom, Olympique Marseille und ​Apollon Limassol) - sechs Siege fuhren sie ein! Das ist aus deutscher Sicht einmalig. Kein Wunder, dass sich diese beständig guten Leistungen auch in den Steigerungsraten der Marktwerte der für den Erfolg maßgeblichen Spieler widerspiegelt. Laut transfermarkt.de (Update vom 18.12.2018)konnte ein Luka Jovic (20) seinen schon vorher nicht gerade geringen Marktwert (20 Millionen Euro) um 100 Prozent steigern: Wer sich die Dienste des Serben sichern will, sollte von nun an nicht mit weniger als 40 Millionen kalkulieren.


Da nehmen sich die fünf Millionen Euro Wertzuwachs bezüglich des Kroaten Ante Rebic (25)(von 35 auf 40 Millionen Euro) fast schon mickrig aus. Mehr als verdoppeln konnte seinen Marktwert sogar der Franzose Sebastien Haller (24). Beim vorherigen Zensus noch mit 15 Millionen Euro taxiert, liegt der Marktwert des schlaksigen Stürmers nunmehr bei 35 Millionen. Es ist also nicht nur so, dass Geld Tore schießt, sondern auch Tore das Geld vermehren.