Nach dem aus deutscher Sicht spektakulärem Verlauf der Champions-League-Achtelfinalauslosung warteten die beiden deutschen Repräsentanten in der Europa-League auf ihre Lose für das im Februar stattfindende Sechzehntelfinale (14.02.2019). Glücksfee Carvalho sollte beiden Klubs sportlich schwierige und dazu mit Reisestrapazen verbundene Gegner zulosen.


Als erster der beiden erhielt ​Bayer Leverkusen seinen Rivalen: und der FC Krasnodar, aktueller Tabellenzweiter in Russland, ist mit Sicherheit kein Wunschlos. In der Gruppenphase erreichten die Russen hinter dem FC Sevilla Platz zwei. Zu der rein sportlich anspruchsvollen Aufgabe kommen die Reisestrapazen. 


Was auch für den zweiten deutschen Kontrahenten gilt: Schachtar Donezk misst sich mit der ​Frankfurter Eintracht. Aufgrund der prekären politisch-militärischen Situation im Donbass-Becken wird Schachtar sein Heimspiel höchstwahrscheinlich im mehrere hundert Kilometer entfernten Charkiv austragen. Aktuell spielt man in Kiew. Schachtar ging als einer der Tabellendritten der Champions-League in die Europa-League runter. Von den restlichen Partien ragt sicherlich die Begegnung Lazio Rom - FC Sevilla hervor. 


Alle weiteren Paarungen: Viktoria Pilsen - Dinamo Zagreb; FC Brügge - FC Salzburg; Rapid Wien - Inter Mailand; Slavia Prag - RC Genk; FC Zürich - SSC Neapel; Malmö FF - Chelsea London; Celtic Glasgow - FC Valencia; Stade Rennes - Betis Sevilla; Olympiakos Piräus - Dynamo Kiew; Fenerbahce Istanbul - Zenit St. Petersburg; Sporting Lissabon - FC Villarreal; BATE Borisov - Arsenal London; Galatasaray Istanbul - Benfica Lissabon.