Aufgrund seiner Verletzungssorgen sucht der FC Schalke 04 derzeit händeringend nach Verstärkung für die Offensive. Bei Ex-Nationalspieler Sandro Wagner blitzten die Königsblauen nun ab.


Man kann es drehen und wenden wie man möchte - bei Vize-Meister ​Schalk​e kommt in dieser Saison nie so recht Konstanz in die Leistungen. Dass die Gelsenkirchener keines der letzten drei Bundesligaspiele gewinnen konnte, hat aber nicht nur mit mäßiger Form zu tun. Zusätzlich fallen nämlich regelmäßig Spieler Verletzungen zum Opfer, zuletzt fiel fast der gesamte etatmäßige Angriff vorübergehend aus. 


Di Santo, Uth, Embolo und auch Burgstaller müssen derzeit allesamt auf Fußball verzichten - und das wirkt sich unmittelbar auf die Ergebnisse des Champions-League-Teilnehmers aus. Seit Dezember erzielte der Revier-Klub in vier Spielen nie mehr als ein Tor. Nur in der Champions League reichte das zu einem 1:0-Sieg. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-HANOVER-BAYERN MUNICH

Sandro Wagner kommt bei den Bayern derzeit höchstens zu Kurz-Einsätzen



Der FC Schalke 04 braucht mehr offensive Durchschlagskraft, mehr Torerfolge und faktisch mehr Stürmer. So ist es kein Wunder, dass die Verantwortlichen sich ligaweit und darüber hinaus nach Verstärkungen umsehen. Zuletzt ist dabei laut BILD jemand in den Fokus gerückt, der bei seinem Verein trotz körperlicher Fitness nicht so recht zum Zuge kommt: Ex-Nationalspieler Sandro Wagner. Der 31-jährige Mittelstürmer war im vergangenen Jahr von der TSG 1899 Hoffenheim für 13 Millionen Euro zu Rekordmeister ​Bayern München gewechselt. Im Schatten Robert Lewandowskis jedoch bringt er es in dieser Saison wettbewerbsübergreifend auf lediglich 264 Minuten Spielzeit. Sein einziges Tor gelang dem gebürtigen Münchener in der zweiten Runde des DFB-Pokals.


Auch deshalb machten sich die Schalker wohl berechtigte Hoffnungen, als sie beim Bankdrücker anfragten, ob er in der Rückrunde nicht die Knappen unterstützen wolle. Wagner jedoch lehnte ab. Er wolle weiterhin versuchen, sich in seiner bayrischen Heimat durchzusetzen. Dort hat Wagner noch einen Vertrag bis 2020. 


Die Königsblauen blitzen also ab, laut Informationen des Schalke-Bloggers Hassan Talib Haji jedoch fand nie eine Anfrage statt, die BILD-Zeitung habe das Interesse selbst erfunden. Gelogen oder nicht, eines ist auf Schalke dennoch gewiss: Die Stürmersuche geht weiter.