Am Dienstagabend muss der ​FC Augsburg auswärts bei ​Hertha BSC ran. Nach dem 1:1-Unentschieden gegen den FC Schalke 04 sind gleich mehrere Spieler der Fuggerstädter angeschlagen. Auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Gastspiels in der Hauptstadt wollte sich Trainer ​Manuel Baum jedoch noch nicht in die Karten schauen lassen. Aufgrund der kurzen Regenerationsphase vor dem 16. Spieltag dürfte es jedoch personelle Veränderungen geben.


Nachdem zu Saisonbeginn noch Fabian Giefer das interne Torhüterduell für sich entscheiden konnte, ist seit dem fünften Spieltag Andreas Luthe gesetzt. Dabei konnte der 31-Jährige jedoch nicht immer vollends überzeugen.


Die Augsburger dürfen ihrem 4-2-3-1-System treu bleiben. Dabei sind Martin Hinteregger und Jeffrey Gouweleeuw in der Innenverteidigung gesetzt. Auf der linken Seite soll Philipp Max viele Kilometer abspulen. Rechts könnte Raphael Framberger den etwas offensiveren Jonathan Schmid ersetzen.


Auf die Doppelsechs kommt bei dem Spiel gegen die Herthaner erneut die Aufgabe zu, die Kontrolle über das Zentrum zu erringen. Kapitän Daniel Baier und der robuste Rani Khedira sind absolut unumstritten. Hatten beim Spiel gegen die Schalker noch Marco Richter und Ja-cheol Koo die Außenbahnen besetzt, könnte man beim Spiel gegen die Berliner auf frische Kräfte setzen. Mit Caiuby und Andre Hahn stehen dabei erfahrene Optionen parat. Zentral dürfte erneut Michael Gregoritsch den Vorzug erhalten.


In der Sturmspitze steht hinter Torjäger Alfred Finnbogas noch ein Fragezeichen. Gut möglich, dass der Isländer auch eine Auszeit erhält. In diesem Falle würde wohl Gregoritsch nach vorne rücken. Auch Dong-won Ji, Julian Schieber und Sergio Cordova können sich Chancen ausrechnen.


Die potenzielle FCA-Aufstellung in der Übersicht:

Getty