Der ​FC Bayern kann wieder schwungvoll. Das 4:0 über ​Hannover 96 betrachtete Niko Kovac als "die beste Leistung der Saison", womit der 47-Jährige durchaus Recht hatte. Die Mannschaft sprühte vor Spielfreude, spielte sich gegen den Tabellenletzten in einen Rausch und wirft einige Fragen ob der Umstellungen des Trainers auf.


Denn während zuletzt Leon Goretzka und Joshua Kimmich im 4-2-3-1 System auf der Doppelsechs im defensiven Mittelfeld agierten, erhielt Goretzka mit Thiago einen neuen Partner an seiner Seite. Der Spanier kehrte gegen die Hannoveraner erstmals seit seiner Sprunggelenksverletzung in die Startelf zurück und konnte wie schon unter der Woche beim furiosen 3:3 in der ​Champions League gegen Ajax Amsterdam, als er nach gut einer Stunde eingewechselt wurde, überzeugen.


158 Ballkontakte, eine Passquote von 97 Prozent - im Mittelfeld der Münchner gehört Thiago zweifelsfrei zu den wichtigsten Spielern. Der 27-Jährige versprühte schon zu Beginn der Saison den nötigen Spielwitz, sein Fehlen machte sich besonders in den drei sieglosen Partien gegen den SC Freiburg, Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf bemerkbar.

Hannover 96 v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

  Wieder einmal der Mann für das filigrane Spiel: Thiago Alcántara


Doch speziell in der vergangenen Saison wurde die Kritik immer lauter. Thiago könne nur gegen kleine Mannschaften groß aufspielen, in den wichtigen Partien habe er jedoch bislang selten den Unterschied ausgemacht. Ob er in den entscheidenden Spielen der Rückrunde der Matchwinner sein wird, hängt auch von seiner eigenen Entwicklung ab. Dass Kovac ihn zu diesen Leistungen bringen kann, scheint allein ob den Leistungen in den vergangenen beiden Partien durchaus möglich.


Joshua Kimmich hingegen besetzte wieder den Rechtsverteidiger-Posten. Dort musste zuletzt Rafinha aushelfen, doch der Brasilianer fand sich in der HDI-Arena nur auf der Bank wieder und sah dabei zu, wie der Nationalspieler offensiv aufblühte. Mit seiner Direktabnahme an der Strafraumgrenze nach nur wenigen Sekunden erzielte Kimmich das schnellste Tor der Bayern seit April 2012, beflügelte damit seine Mitspieler und leitete den dritten Bundesligasieg in Folge ein.

​​Auch abseits davon gehörte Kimmich zu den größten Aktivposten. Seine Rolle als Rechtsverteidiger interpretiert er überaus offensiv, was nicht immer von Vorteil ist. Doch aufgrund der Spielweise der Niedersachsen, die sich darauf konzentrierten, den Strafraum so dicht wie möglich zu machen, gab es auf beiden Flügeln genügend Platz, weshalb Kimmich fast schon bedenkenlos bis an die Grundlinie vorstoßen durfte. An allen vier Treffern war er beteiligt, was noch einmal unterstreichen soll: Der 23-Jährige erwischte einen Sahnetag.


Schwächen im Abschluss


"Die Mannschaft hat heute über 90 Minuten richtig gut gespielt, hat sehr viele Chancen kreiert", wurde Kovac im Nachhinein auf der ​vereinseigenen Website zitiert. Die Münchner verzeichneten ein Torschussverhältnis von 32:3, weshalb der Trainer befand: "Das 4:0 ist eigentlich noch zu wenig, wir haben noch drei, vier Hundertprozentige liegen lassen."


Speziell Robert Lewandowski war darum bemüht, weiter an seiner eigenen Statistik zu schrauben, weshalb der Pole ein ums andere Mal den freistehenden Nebenmann missachtete und selbst abschloss. Derweil sorgten Kingsley Coman und Serge Gnabry für viel Tempo und Wirbel auf den Außenbahnen, suchten selbst den Weg in den Strafraum und kurbelten das Offensivspiel der Bayern spürbar an.

Hannover 96 v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

  Robert Lewandowski setzte zwar den Schlusspunkt, hätte allerdings mindestens zwei Tore vorbereiten können


Gnabry, der gegen Hannover sein viertes Bundesligator in der laufenden Saison erzielte, gehört ohnehin seit Wochen zu den hervorzuhebenden Spielern des Rekordmeisters. Bei Coman hingegen wirkt es so, wie bei Thiago - schlicht, als wäre er nie weg gewesen. Für Franck Ribéry und Arjen Robben wird es somit zunehmend schwerer, auf regelmäßige Einsatzzeiten zu kommen. 


"Ich merke immer mehr, dass wir so langsam wieder die Kurve bekommen. Wir haben in den letzten Spielen gut gespielt", freute sich Kovac über die jüngsten Leistungen im Allgemeinen. Diesen Schwung werden er und die Mannschaft mit in die Rückrunde nehmen müssen, um speziell in den Pokalwettbewerben weiter auf Kurs zu bleiben. In der Bundesliga hingegen wird man darauf hoffen müssen, dass Borussia Dortmund einige Punkte liegen lassen wird, was derzeit jedoch unwahrscheinlich erscheint.