Nach dem Gruppensieg in der Champions League steht am Wochenende wieder der Bundesliga-Alltag auf dem Programm. Der ​FC Bayern muss in die niedersächsische Landeshauptstadt zu ​Hannover 96. Eine große Rotation ist nicht zu erwarten, einzig Arjen Robben fällt den Rest der Hinrunde aus. So könnte die Elf aussehen, die Niko Kovac zu Beginn auf den Rasen schickt.


Im Tor wird wie üblich Manuel Neuer beginnen. Der 32-Jährige ist in dieser Saison nach seiner langen Verletzungsmisere wieder gesetzt im Kasten der Bayern. Davor würde auch in Hannover die Innenverteidigung aus Niklas Süle und Jerome Boateng, der in dieser Saison arg mit seiner Form kämpft, bestehen. Auf der linken Abwehrseite gesellt sich David Alaba in die Viererkette, auf der rechten Seite könnte Joshua Kimmich beginnen.


Das aber auch nur, wenn neben Leon Goretzka der Spanier Thiago im defensiven Mittelfeld beginnt. Kovac könnte jedoch weiterhin auf Kimmich auf der Sechs setzen, dann bliebe Thiago auf der Bank und Rafinha beginnt auf der rechten Abwehrseite.


Die offensive Dreierreihe davor könnte Thomas Müller anführen. Der Offensivspieler wird in der Königsklasse nach seinem harten Tritt gegen Tagliafico nicht um eine Sperre herumkommen, gegen Hannover aber dürfte er auf dem Platz stehen. Auf der linken Seite ist Kingsley Coman wieder zurück, der auch Ribery von Beginn an ersetzen dürfte.


Auf der rechten Seite muss Kovac den Ausfall von Arjen Robben verkraften, der Niederländer hat „Probleme am Muskelansatz“ im Oberschenkel, wie es heißt. Die Hinrunde soll er nicht mehr zum Einsatz kommen. So könnte Serge Gnabry die Position des Niederländers einnehmen.


Die Sturmspitze bildet wieder Robert Lewandowski. Der polnische Goalgetter hat bereits wieder neun Bundesligatore auf dem Konto und scheint mehr und mehr in die Form der Vorjahre zu kommen. Gegen Hannover wird Kovac auch diese Qualitäten des Torjägers benötigen.


Die potenzielle Aufstellung im Überblick:

Getty