Aktuell ist Fabian Johnson bei ​Borussia Mönchengladbach nur zweite Wahl. Der Vertrag des in München geborenen US-Amerikaners läuft zudem 2020 aus. Sieht man von einer Verlängerung des Vertrags ab und will man noch eine Ablöse generieren, ist ein Abgang von Borussia Mönchengladbach im Sommer möglich.


Zwar hat Fabian Johnson in dieser Saison acht Bundesligaspiele absolviert, doch wenn man etwas genauer hinschaut, sieht man, dass es sich bei seinen Einsätzen meist um Kurzauftritte handelt. Gegen den VfB Stuttgart kamen am vergangenen Spieltag elf Minuten hinzu, die beiden Spiele zuvor wurde er gar nicht berücksichtigt. So kommt der 31-Jährige auf insgesamt gerade mal 360 Minuten Spielzeit.


Daher dürfte es für Johnson nicht ungelegen kommen, dass ein Verein aus der amerikanischen Major League Soccer (MLS) Interesse anmeldet. Laut dem Portal 90Plus, welches sich auf ein Interview der Website MLS Soccer beruft, soll Cincinnati FC ein Auge auf den vielseitigen Außenspieler geworfen haben. Dort sagte der Trainer von Cincinnati Alan Koch: „Ja, wir haben definitiv Interesse an einer Verpflichtung von Fabian.“


Angeblich soll Cincinnati nicht der einzige Klub der MLS sein, der Johnson auf dem Zettel hat. „Wir haben schon länger Interesse, wir werden auch weiter interessiert bleiben. Ich denke, dass es einige Teams gibt, die an diesem Spieler interessiert sind und gut beraten wären, diese Chance zu nutzen“, so Koch weiter.


Von einer Verlängerung mit Johnson ist aus Mönchengladbach aktuell noch nichts zu hören, derzeit ist es in der Personalie noch sehr ruhig. Gut möglich, dass Eberl auch im Winter noch mal eine Verlängerung aus dem Hut zaubert. Ansonsten könnte man sich vielleicht auf ein Wettbieten im Sommer freuen, wenn es tatsächlich mehrere Interessenten gibt. Was der Spieler selbst über einen Wechsel denkt, ist ebenfalls nicht bekannt. Daher ist wohl erst mal abwarten und Tee trinken angesagt, ehe weitere Schlüsse gezogen werden können.