​Durch einen 2:0-Auswärtssieg gegen AS Monaco hat sich ​Borussia Dortmund ein Ticket als Gruppenerster fürs Achtelfinale der ​Champions League gesichert. Das Team von Trainer ​Lucien Favre geht so zwar einigen dicken Brocken aus dem Weg, zum Start der K.o.-Phase könnte es dennoch zu einem echten Kracher kommen.


1. möglicher Gegner: Tottenham Hotspur


Die Tottenham Hotpur konnten sich in der engen Gruppe B gegen Inter Mailand und PSV Eindhoven durchsetzen und sicherten sich hinter Gruppensieger FC Barcelona den Einzug in die K.o.-Phase. In der starken Premier League belegt das Team von Trainer Mauricio Pochettino zudem derzeit den dritten Platz und lässt damit aktuell selbst Teams wie den FC Chelsea und den FC Arsenal hinter sich.


Dabei haben die Spurs kaum nennenswerte Schwachstellen und konnten in den letzten Jahren eine eingeschworene Gemeinschaft formen. Zu den Aushängeschildern gehört dabei mit Sicherheit Torjäger Harry Kane, der in der Gruppenphase vier Tore beisteuern konnte. Aber auch der ehemalige Leverkusener Heung-min Son und Spielmacher Christian Eriksen gehören zur absoluten internationalen Spitzenklasse. Abgerundet wird das stimmige Gesamtbild durch einige englische Talente, die bereits bei der Weltmeisterschaft in Russland zu überzeugen wussten.


Tendenz: Die Spurs wären ein hartes Los, die Chancen stünden wohl 50:50


2. möglicher Gegner: FC Liverpool


Die Reds wären mit Sicherheit sowohl ein Wunschlos, aber auch ein Horrorlos. So könnte es zu einem Wiedersehen mit BVB-Legende Jürgen Klopp kommen. Problem nur, Liverpool ist einer der härtesten Gegner im ganzen Wettbewerb und thront derzeit in der Premier League auf dem ersten Platz. In der Champions League konnte sich das Team jedoch erst durch einen Sieg im letzten Spiel gegen den SSC Neapel ins Achtelfinale retten.


Ist von Liverpool die Rede, spricht man zumeist über das furiose Angriffstrio aus Mo Salah, Sadio Mane und Roberto Firmino, schließlich trugen die Superstars in der vergangenen Saison einen riesigen Anteil zum Finaleinzug bei. Dabei darf man jedoch keineswegs außer Acht lassen, dass das größte Plus der Reds derzeit die sehr stabile Defensive ist. In der heimischen Liga musste man in 16 Spielen erst sechs Tore hinnehmen. Dabei zeigte sich vor allem auch Torhüter-Neuzugang Alisson zuletzt in bestechender Form.

Liverpool v SSC Napoli - UEFA Champions League Group C

Jürgen Klopp würde dem BVB am liebsten vorerst aus dem Weg gehen


Tendenz: Die Reds wären der Favorit in diesem Duell und sind wohl der dickste Brochen im Lostopf


3. möglicher Gegner: Ajax Amsterdam


Dass der niederländische Spitzenklub zu einem echten Stolperstein werden könnte, bewies am Mittwochabend das knappe 3:3-Unentschieden von Ajax gegen den FC Bayern München. Am Ende konnte das Team von Trainer Erik ten Haag den Gruppensieg gegen den deutschen Rekordmeister zwar nicht erobern, dennoch konnte die Mannschaft ihre hohen internationalen Ansprüche unterstreichen.


Der Kader der Niederländer ist gespickt mit absoluten Ausnahmetalenten. Insbesondere Matthijs de Ligt und Spielmacher Frenkie de Jong werden dabei aktuell von halb Europa gejagt und sind bereits jetzt absolute Leader. Da die Mannschaft in der heimischen Liga jedoch nicht konstant auf höchstem Niveau gefordert wird, könnte sie eine der machbaren Gegner sein.


Tendenz: Ajax brilliert mit Pressing- und Powerfußball. Der BVB könnte da aber sehr gut dagegenhalten (siehe Spiel gegen die Bayern). Schwarz-Gelb wäre in diesem Duell der Favorit.


4. möglicher Gegner: Olympique Lyon


Der französische Traditionsverein musste sich in der Gruppe F lediglich dem Titelaspiranten Manchester City geschlagen geben und ließ Shaktar Donetsk und die TSG 1899 Hoffenheim hinter sich. In der heimischen Liga liegt das Team derzeit auf dem vierten Platz, der Abstand zu Spitzenreiter Pars-Saint Germain beträgt dabei jedoch bereits 16 Zähler.


Auch der Kader von Trainer Bruno Genesio hat ein paar echte Leckerbissen zu bieten. So gilt Angreifer Memphis Depay als einer der größten Hoffnungsträger des niederländischen Fußballs. Star der Mannschaft ist jedoch Nabil Fekir, der in der Vergangenheit auch immer wieder mit einem Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht wurde. Insbesondere die Defensive von Lyon genügt jedoch nicht den größten Ansprüchen und dürfte gegen die starke Offensive der Borussen an ihre Grenzen kommen.

Lille v Olympique Lyon - French League 1

Nabil Fekir war in der Gruppenphase an vier Toren direkt beteiligt


Tendenz: Lyon ist zwar ein gefährlicher Stolperstein, wie schon Manchester City erfahren musste, wäre aber gegen den BVB Außenseiter. Die Chancen auf das Viertelfinale stünden gut


5. möglicher Gegner: AS Rom


Die Roma qualifizierte sich in der Gruppe G hinter Real Madrid als Zweiter fürs Achtelfinale. Am letzen Spieltag setzte es dabei eine peinliche 1:2-Niederlage gegen Viktoria Pilsen. Da das Hinspiel noch mit 5:0 gewonnen werden konnte, kann man das Ergebnis wohl als Betriebunfall verbuchen. Dass die Römer jedoch in dieser Spielzeit durchaus Probleme haben, wird dadurch deutlich, dass man in der Serie A auf Platz Acht liegend den eigenen Ansprüchen hinterherläuft.


Dabei haben die Italiener eigentlich einen spannenden Kader. In der Sturmspitze versprüht der ehemalige Wolfsburger Edin Dzeko noch immer jede Menge Torgejahr. Mit Cengiz Ünder und Jusitin Kluivert kann man zudem zwei absolute Ausnahmetalente vorweisen. Die Defensive zeigte sich jedoch zuletzt nicht immer sattelfest und musste in 15 Ligaspielen schon 20 Gegentore hinnehmen.


Tendenz: Die Roma ist aktuell im Tief und wäre eine machbare Aufgabe. Der Halbfinalist des Vorjahres bleibt jedoch ein gefährlicher Gegner.


6. möglicher Gegner: Manchester United:


Zu guter Letzt könnte mit Manchester United noch ein echtes Schwergewicht des europäischen Fußballs drohen. Dabei haben die Red Devils jedoch auch in dieser Saison mit vielen Problemen zu kämpfen. Das Verhältnis zwischen Startrainer Jose Mourinho und seiner Mannschaft gilt als äußerst angespannt. In der Gruppe H mit Juventus Turin, dem FC Valencia und den Young Boys Bern reichte es dennoch für den zweiten Platz.


Wirft man einen Blick auf den Kader von United, ist es eigentlich verwunderlich, dass man in der Premier League nur auf dem sechsten Platz liegt. Mit David de Gea hat man schließlich einen der besten Torhüter der Welt in den eigenen Reihen. Im Mittelfeld agiert Weltmeister Paul Pogba jedoch nicht immer so dominant wie gewünscht und auch Stürmer Romelu Lukaku ist noch nicht richtig ins Rollen gekommen. Raffen sich jedoch alle Spieler wieder zusammen, sollte man den englischen Tradiitonsverein keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.


Tendenz: Eigentlich völlig paradox, angesichts des großen Namens: Aber Manchester United wäre wohl das "Wunschlos" der meisten Gruppensieger. Attraktiv für die Fans und dazu derzeit absolut schlagbar. Der BVB wäre der Favorit in diesem Duell


Die Auslosung für die Gruppenphase findet am Montag statt. Ein Wiedersehen mit Gruppengegner Atletico Madrid ist dabei ausgeschlossen. Auch zu einem deutschen Duell gegen den FC Schalke 04 darf es laut den Regularien der UEFA im Achtelfinale noch nicht kommen.