Zum Abschluss der Europa-League-Gruppenphase wartet auf Eintracht Frankfurt das nächste Highlight: Am Donnerstagabend (18:55 Uhr) trifft der Überflieger der Gruppe H im Stadio Olimpico auf ​Lazio Rom. Nach zähen Verhandlungen werden sich insgesamt 8.500 Fans der Adler im Stadion befinden, die auch im letzten Gruppenspiel ihre Mannschaft noch einmal lautstark unterstützen wollen. 


Hinsichtlich der Aufstellung wird Adi Hütter aller Voraussicht nach einige Umstellungen vornehmen, allerdings in Maßen: "Ich möchte nicht extrem rotieren​", sagte der Österreicher laut kicker. So könnte die voraussichtliche Auswahl des Trainers aussehen:


Klar ist, dass Frederik Rönnow diesmal anstelle von Kevin Trapp zwischen den Pfosten stehen wird. Der 26-jährige Däne, der aufgrund seiner Knieverletzung vom Rückkehrer verdrängt wurde, darf sich nach seinem ersten Auftritt beim 2:0 über Apollon Limassol am dritten Spieltag erneut auf der internationalen Bühne beweisen.


Auch in der Abwehr wird es mindestens eine Umstellung geben. Aufgrund seines Syndesmosebandrisses zu Saisonbeginn wurde Carlos Salcedo nicht für den Europa-League-Kader nominiert und wird daher am Donnerstag definitiv nicht auf dem Platz stehen. Anstelle des Mexikaners wird Marco Russ voraussichtlich in der Dreierkette agieren. Wie schon beim 4:0 gegen Olympique Marseille könnte auch Simon Falette wieder von Anfang an beginnen. Ob er dabei wie zuletzt Evan N'Dicka oder dieses Mal Makoto Hasebe ersetzt, ist allerdings offen.


Im Mittelfeld dürfte Jetro Willems noch einmal eine Chance erhalten. Der Niederländer muss für Filip Kostic auf der linken Außenbahn Platz machen, stellte seine Qualitäten jedoch auch in der Zentrale unter Beweis. Möglicherweise wird Hütter in Rom erneut ein Mittelfeld bestehend aus Taleb Tawatha, Gelson Fernandes, Willems und Danny da Costa aufbieten, während Mijat Gacinovic voraussichtlich für Ante Rebic hinter der Doppelspitze beginnt.


Somit dürfte auch klar sein, dass die Doppelspitze erneut aus Sebastien Haller und Luka Jovic bestehen wird. Scheinbar benötigen beide Akteure keine Pause, wobei auch die nötigen Alternativen fehlen. Allerdings will Hütter die bisherigen Stammspieler nach zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge wieder Selbstvertrauen tanken lassen - ein weiterer Grund, weshalb die Rotation eher mäßig ausfällt.


Die potentielle Aufstellung der Eintracht in der Übersicht:

SGE