Nach sieben Jahren ​Manchester City endete Yaya Toures Engagement beim englischen Meister mit Ablauf der vergangenen Saison. Im September kehrte der 35-Jährige dann zu seinem Ex-Verein Olympiakos Piräus zurück - doch nach nur drei Monaten ist auch dieses Kapitel beendet.


Wie der griechische Topklub mitteilt, löste man den Vertrag mit Yaya Toure am Dienstag auf. Der Ivorer hatte erst im September unterschrieben und kam in lediglich fünf Pflichtspielen für insgesamt 222 Minuten zum Einsatz. Toure blieb hinter den Erwartungen von Olympiakos-Trainer Pedro Martins zurück, sodass sich der 44-malige griechische Meister schon nach so kurzer Zeit von dem zentralen Mittelfeldspieler trennte.

Toure spielte bereits in der Saison 2005/06 für Piräus und gewann mit dem Klub das Double - auch aufgrund dieser guten Erinnerungen entschied sich der Routinier trotz zahlreicher Angebote zu einer Rückkehr. "Ich habe meine Entscheidung aufgrund der besonderen Beziehung zu diesem wunderbaren Klub getroffen", erklärte Toure bei seiner Vorstellung. "Als ich 2006 gegangen bin, habe ich gesagt, dass ich zurück komme und ich bin erfreut, dass ich mein Wort halten konnte."

Yaya Toure spielte nach seinem Wechsel von Olympiakos zum AS Monaco noch für den ​FC Barcelona sowie Manchester City und gewann eine Reihe von Titeln. Von 2011 bis 2014 wurde er zudem viermal hintereinander Afrikas Fußballer des Jahres. In Manchester hatte Toure zuletzt immer wieder Probleme mit Trainer Pep Guardiola und ​warf ihm sogar Rassismus vor. Wie es mit dem 97-maligen Nationalspieler der Elfenbeinküste nun weiter geht, ist noch unklar.