​​RB Leipzig zeigte zuletzt schwankende Leistungen. So liegt man in der ​Bundesliga zwar immer noch auf dem vierten Platz, in der Europa League droht man jedoch bereits in der Gruppenphase zu scheitern. ​Jean-Kevin Augustin spielte dabei zuletzt kaum eine Rolle. Angeblich soll nun der FC Everton bereit sein, für den Stürmer tief in die Taschen zu greifen.


Zu Beginn der Saison war der Franzose unter Trainer Ralf Rangnick zumeist gesetzt gewesen. Auch durch so manche Undiszipliniertheit, musste sich der 21-Jährige zuletzt aber häufig mit einem Platz auf der Ersatzbank anfreunden und wartet in der Liga bereits seit dem sechsten Spieltag auf seinen nächsten Treffer. Unterm Strich stimmt die Bilanz des Youngsters seit seinem Wechsel im Sommer 2017 von Paris Saint-Germain jedoch. So war er in 59 Spielen an 28 Toren der Bullen direkt beteiligt.

Der Vertrag des Parisers läuft noch bis 2022 und bislang deutete daher wenig auf eine Bewegung bei dieser Personalie hin. Laut Informationen von France Football soll der FC Everton nun aber Interesse bekundet haben und soll bereit sein bis zu 40 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Dabei spekulieren die Toffees auf einen Wechsel noch in diesem Winter. Da die Leipziger womöglich aus der Europa League ausscheiden werden und damit die Dreifachbelastung wegfallen würde, könnte der Deal für die Sachsen durchaus eine Überlegung wert sein.


Mit Timo Werner, Yussuf Poulsen und Matheus Cunha ist man in der Sturmspitze gut aufgestellt und selbst für den finanzstarken Ostklub sind 40 Millionen Euro eine Menge Geld. Besonders interessant könnte dabei auch werden, dass mit ​Ademola Lookman ein ehemaliger Leihspieler der Bullen bei Everton unter Vertrag steht. Zuletzt waren Versuche der Leipziger einer Rückholaktion bereits im Keim erstickt worden, durch das Interesse an Augustin könnte sich jedoch die Möglichkeit eines Tauschgeschäfts ergeben.