​Der ​FC Bayern München feierte am Samstag gegen den ​1. FC Nürnberg einen souveränen 3:0-Heimerfolg. Dank des dritten Pflichtspielsiegs in Folge kletterte der ​deutsche Rekordmeister auf Rang drei. Robert Lewandowski erzielte im bayerischen Derby erneut einen Kopfballtreffer. Die neue Stärke des polnischen Mittelstürmers kommt nicht von ungefähr.


Neun Minuten waren am Samstagnachmittag gespielt, als Lewandowski die Bayern in Führung brachte. Nach einem Eckball von Joshua Kimmich traf der 30-Jährige per Kopf zum 1:0. Für den Ex-Dortmunder war es nicht nur das fünfte Kopfballtor in Folge, sondern auch das siebte in der laufenden Spielzeit. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison brachte es der Angreifer auf insgesamt fünf Treffer mit dem Kopf. 

Nach der Partie erklärte Lewandowski, warum er in den letzten Monaten auch bei hohen Bällen mehr Torgefahr ausstrahlte. "Ich habe in dieser Saison keine Probleme mit der Patellasehne und kann deshalb auch hoch springen. Das war letztes Jahr etwas problematisch für mich. Beim Springen und auch beim Laufen hat es weh getan", wird der Torjäger von Sport1 zitiert. "Jetzt habe ich wieder die Power in den Beinen und kann das wieder besser machen. Ich hoffe, das bleibt so."

FC Bayern Muenchen v 1. FC Nuernberg - Bundesliga

Nürnbergs Torwart Fabian Bredlow kommt zu spät: Robert Lewandowski (r.) trifft zum 1:0


Nach knapp einer halben Stunde schnürte Lewandowski seinen Doppelpack, als er einen Abpraller mit rechts über die Linie drückte. Dadurch schraubte der Pole sein Trefferkonto auf neun Tore in die Höhe. In der Torschützenliste zog der 30-Jährige mit Sebastien Haller (Eintracht Frankfurt) und Marco Reus (​Borussia Dortmund) gleich. Nur Dortmunds Paco Alcacer und Eintracht-Shootingstar Luka Jovic können mehr Treffer (beide zehn) vorweisen.