Derby gewonnen, Kurve gekriegt: Beim ​FC Bayern herrscht wieder gute Laune. Die Euphorie schlägt auch auf Sportdirektor Hasan Salihamidzic über, der am Sonntag einige interessante Aussagen in petto hatte. Das war heute los beim FCB.


Nach dem 3:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Nürnberg gibt es beim FC Bayern ausnahmsweise mal nichts zu Meckern. Im Fokus stand am Samstagabend und am Sonntag Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der einige offene Fragen beantwortete. 


Erstens: ​Der FC Bayern München ist an Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam interessiert. Salihamidzic, das bestätigte er am Samstagabend, habe den Spieler schon seit anderthalb Jahren auf dem Zettel und fände es äußerst schade, sollte sich der Niederländer für einen Wechsel zu Paris Saint-Germain entscheiden.


Zweitens: ​Der FC Bayern München plant durchaus Wintertransfers. Nach einer insgesamt durchwachsenen Hinrunde sondiert der deutsche Rekordmeister den Markt. Salihamidzic bestätigte, dass der FCB "an einigen Sachen dran" sei, allerdings auch, dass das Winter-Transferfenster nicht leicht sei. 


Drittens: Hasan Salihamidzic ist beim FC Bayern München mehr als nur ein Platzwärmer. "In meiner bisherigen Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern", stellte er im Interview mit der Welt am Sonntag unmissverständlich klar. Einem Sportvorstand werde er sich darüber hinaus nicht beugen. "Für mich kommt es überhaupt nicht infrage, unter einem Sportvorstand zu arbeiten", kündigte Bayerns Sportdirektor an.




Neben Hasan Salihamidzic stehen beim FC Bayern derzeit Leon Goretzka und Joshua Kimmich im Fokus. Die beiden deutschen Nationalspieler harmonieren wunderbar - auf und abseits des Rasens. Aktuell gibt es an dem Gespann auf der Sechs kein Vorbeikommen. Cheftrainer Niko Kovac, der zu Beginn der Saison noch stark rotierte, ​scheint vorerst seine Stammachse im zentralen Mittelfeld gefunden zu haben.

​​

Neues gibt es von Arjen Robben. Der Niederländer, der unlängst ankündigte, den FC Bayern im Sommer zu verlassen, kann sich auch ein Karriereende im Sommer vorstellen. Im Interview mit dem Kicker sagte der Flügelflitzer, dass er nicht unbedingt weiter machen möchte. "Vielleicht höre ich ganz auf. Wenn ein Angebot kommt, von dem ich zu 100 Prozent überzeugt bin und sage, das ist noch mal was Schönes, das will ich machen, dann spiele ich weiter. Wenn das ideale Angebot nicht kommt, dann kann auch Schluss sein", sagte Robben. Das gesamte Interview erscheint in der Montagsausgabe des Kicker