Nach dem überzeugenden Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Gladbach geht es morgen für den ​RB Leipzig zu den ihrerseits sehr heimstarken ​Freiburgern (Sa, 15.30 Uhr). Trainer Ralf Rangnick kann personell (bis auf den an der Leiste verletzten Forsberg) so gut wie aus dem Vollen schöpfen. Die voraussichtliche Elf der Messestädter im Breisgau:


Im Tor wird wieder Peter Gulacsi stehen. Der Ungar spielt eine bislang sehr solide Saison. Vor ihm bilden wohl Willi Orban und der Franzose Dayot Upamecano die Innenverteidigung. Es gilt den Bestwert zu verteidigen: mit nur zehn Gegentreffern stellen die Leipziger die stärkste Verteidigung der Liga.


Auf den Seiten werden Lukas Klostermann (rechts) und Marcel Halstenberg (links) versuchen, auch offensive Akzente zu setzen.


Vor der Abwehr bilden Diego Demme und der Slowene Kevin Kampl die Doppelsechs, wobei Demme eher für den defensiv-rustikalen Part vorgesehen ist, und Kampl durchaus auch mal den Weg ganz nach vorne in die Spitze suchen soll. Den beiden sekundieren der seit Wochen in überragender Form befindliche Österreicher Marcel Sabitzer (rechts) und der Portugiese Bruma (links). 


Zusammen sollen diese vier Mittelfeldakteure für Zuspiele auf die beiden Spitzen sorgen, die wohl wieder Timo Werner und Youssouf Poulsen sein werden. Der Däne legte gegen Gladbach eines der beiden Werner-Tore auf. 


Von den letzten acht Ligaspielen konnten die Schwarzwälder nur eines gewinnen (gegen Gladbach), während es beim RB Leipzig fast umgekehrt aussieht: einer Niederlage stehen fünf Siege und zwei Unentschieden gegenüber.  (Quelle: Kicker)​


Die mögliche Startelf im Überblick:

RB