Bevor die ​TSG 1899 Hoffenheim in der kommenden Woche in der Champions League auf Manchester City trifft, muss das Team von Trainer Julian Nagelsmann am Samstag beim ​VfL Wolfsburg ran. Da es für die Kraichgauer gegen die Cityzens noch zumindest um den Einzug in die Europa League geht, könnte es eventuell zu einer kleinen Rotation kommen.


Vermeintliche Wechselspielchen werden dabei jedoch mit Sicherheit nicht die Torhüterposition betreffen. Oliver Baumann spielt eine gute Saison, ist absolut unumstritten.


An seinem System wird Julian Nagelsmann voraussichtlich nicht rütteln und erneut auf ein 3-5-2 vertrauen. Dabei dürften Ermin Bicakcic und Kevin Vogt in der defensiven Dreierkette gesetzt sein. Auf der Pressekonferenz vor der Partie deutete der Cheftrainer jedoch an, dass ​Benjamin Hübner für Kasim Adams ins Team rücken könnte. Auf den Außenbahnen könnten Nico Schulz und Pavel Kaderakek eine Auszeit erhalten. Die flinken Steven Zuber und Joshua Brenet stünden dabei als Alternativen parat.


Im zentralen Mittelfeld hingegen, dürfte die TSG auf das altbewährte Personal setzen. Dabei soll Florian Grillitsch in der Zentrale die Fäden ziehen und die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive herstellen. Von Andrej Kramaric und Kerem Demirbay erhofft man sich offensive Impulse. Nadiem Amiri steht dem Team noch nicht wieder zur Verfügung und wird wohl noch für zwei Wochen ausfallen.


In der Sturmspitze könnte Adam Szalai eine Chance in der Startelf erhalten. Für den robusten Ungarn müsste Ishak Belfodil seinen Platz räumen. Daneben führt kein Weg an Joelinton vorbei, der wie kaum ein Spieler in der Liga in der Lage ist, den Ball auch gegen mehrere Gegenspieler zu halten.


Die potenzielle TSG-Aufstellung in der Übersicht:

TSG