​Zum Topspiel des 14. Spieltags der ​Bundesliga empfängt ​Hertha BSC am Samstag ​Eintracht Frankfurt. Keine leichte Aufgabe, sind die Frankfurter trotz des kleinen Dämpfers in der Vorwoche doch sicher bislang die Überraschungsmannschaft der Saison. Die Hertha hat aber lediglich drei Punkte Rückstand zur Eintracht auf dem fünften Platz, ein guter Rahmen ist also gegeben. Bleibt nur noch die Frage, welche Elf der Berliner Trainer Pal Dardai ins Rennen schickt.


Zumindest im Tor ist diese Frage eigentlich keine. Rune Jarstein ist klar die Nummer Eins bei der Berliner Hertha, lediglich die Partie gegen den FC Bayern verpasste der Norweger aufgrund einer Oberschenkelverletzung. Dementsprechend wird Jarstein am Samstag um 18.30 Uhr zwischen den Pfosten stehen.

BSC Start-XI


Auch in der Viererkette, mit der die Hertha zumeist agiert, gibt es vermutlich wenig Diskussionsstoff. Valentino Lazaro und Marvin Plattenhardt sind auf den Außenverteidigerpositionen gesetzt und im Zentrum spielen wahrscheinlich wie schon in den Wochen zuvor Jordan Tournarigha und Fabian Lustenberger. Da Pal Dardai derzeit auf drei Innenverteidiger verzichten muss (Karim Rekik, Niklas Stark und ​neuerdings Derrick Luckassen) bleibt ohnehin wenig Handlungsspielraum.


Im Mittelfeld dagegen ist der Hauptstadtklub flexibler. Beim Auswärtssieg in Hannover ließ Dardai erstmals im 4-4-2 mit doppel 6 auflaufen - dafür blieb Ondrej Duda über 90 Minuten nur der Platz auf der Bank. Zuvor stand der Slowake immer in der Startelf. Doch die Taktik fruchtete und die Hertha holte nach einigen sieglosen Partien endlich mal wieder drei Punkte, deshalb bleibt Dardai möglicherweise bei der Formation. 

"Es ist nicht beleidigend gemeint, aber das war Hannover und jetzt hast du eine richtige Top-Mannschaft hier", sagte der Coach bei der Pressekonferenz. "Kann sein, dass wir es wieder so versuchen. Ich möchte auch gerne sehen, ob das wieder so funktioniert." Das würde bedeuten, dass Arne Maier und Marko Grujic wieder das Pärchen vor der Abwehr bilden, auf den Außenbahnen im Mittelfeld dürften dann erneut Salomon Kalou und Matthew Leckie auflaufen. 


Im Angriff ist die Besetzung im Falle des 4-4-2 dann wieder klar: Vedad Ibisevic, der in den vergangenen beiden Partien jeweils getroffen hat, und Davie Selke werden das Sturmduo bilden. Endgültig festlegen möchte sich Dardai aber erst beim Spaziergang am Samstagmorgen.