Bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München kündigte der Vorstand um Hoeneß und Rummenigge für den nächsten Sommer Großinvestitionen an. Wenn man nun spanischen Medien glauben darf, gibt es auch schon eine Idee, wohin die Bayern-Millionen fließen könnten.


Dass es beim ​FC Bayern nicht mehr so rund läuft wie in vergangenen Jahren, ist längst kein Geheimnis mehr. Auf der Suche nach baldiger Besserung zieht der Rekordmeister alle Register. Davon bleibt gerade der Kader der Profimannschaft nicht unbetroffen. Die ​Bundesliga-Mannschaft, so kündigten die Bayern-Bosse bereits bei der Jahreshauptversammlung vor einer Woche an, wird in den kommenden Jahren umgebaut. Ein Generationenwechsel soll stattfinden. Geeignete Kandidaten dafür hat Sportdirektor Hasan Salihamidzic dabei offenbar auch schon herausgesucht. 

Ajax v ADO Den Haag - Dutch Eredivisie

Frenkie de Jong (21) glänzt in der Eredivisie häufig mit großartigem Spielverständnis


Während sich beispielsweise mit Serge Gnabry, Joshua Kimmich und Niklas Süle schon einige aufstrebende deutsche Stars in den Reihen des bayerischen Klubs befinden, sollen weiterhin auch aus dem Ausland junge Top-Talente verpflichtet haben. Der FCB ist wohl insbesondere an zwei Spielern von Ajax Amsterdam interessiert, die deutschen Fans bereits von der Nations League bekannt sein dürften: Matthijs de Ligt (19 Jahre alt) und Frenkie de Jong (21). 


Laut der spanischen Mundo Deportivo ist der titelverteidigende Bundesligist bereit, im kommenden Sommer 150 Millionen für die beiden holländischen Nationalspieler zu zahlen. Beide sind bei Ajax in dieser Saison absolute Leistungsträger, Innenverteidiger de Ligt mit nur 19 Jahren schon Kapitän des niederländischen Topklubs. Klar ist, dass nicht nur seitens des FCB Interesse an den beiden Youngstern besteht. Logisch aber auch, dass dem alternden Rekordmeister frisches Blut auf einigen elementaren Positionen guttun würde. 

Nicht selten wurde zuletzt über die sinkende Formkurve des deutschen Innenverteidiger-Duos Hummels/Boateng (29/30) gespottet - Stichwort "Altherrenfußball". Hinzu kommen die Ältesten, Mittelfeldspieler Ribery (35) und Robben (34), von denen zumindest ​Letzterer zum Ende der Saison seine Karriere beenden wird


Und ein Weiterer in der Ü30-Riege der Bayern wird wohl um seine Spielzeit bangen müssen: Javi Martínez (30). Der Spanier rennt seit einiger Zeit - gemeinsam mit dem gesamten FC Bayern - seiner früheren Form hinterher und würde von der zusätzlichen Konkurrenz sicher nicht profitieren. Der Vertrag des einstigen 40-Millionen-Mannes läuft noch bis 2021, als Stammspieler planen die Münchner mit ihm jedoch nicht bis dahin. So ist es kein Zufall, dass die beiden niederländischen Objekte der bayerischen Begierde genau die Positionen bekleiden können, die der 30-Jährige beim Deutschen Meister seit nunmehr sechs Jahren besetzt - Innenverteidigung und das defensive Mittelfeld. 


Ja, es ist unruhig bei Bayern München. Das ist keine Seltenheit in Zeiten des Umschwungs, immerhin verspricht der bayerische, womöglich einer zu werden, der schnell vorüber ist - und ein wenig Oranje.