DORTMUND, GERMANY - DECEMBER 01: Marco Reus of Dortmund celebrates after scoring his team's first goal with team mates during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Sport-Club Freiburg at Signal Iduna Park on December 01, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

4 Gründe, warum der BVB das Revierderby auf Schalke gewinnt

Es herrscht mal wieder Ausnahmezustand im Ruhrpott! Am kommenden Samstagnachmittag (15:30 Uhr) steht für die Fans des FC Schalke 04 und Borussia Dortmund eines der wichtigsten Spiele des Jahres an, wenn ihre beiden Mannschaft im Revierderby aufeinander treffen. Auf Seiten des BVB spricht derweil einiges für einen Auswärtssieg.


Darum gewinnen die Schwarz-Gelben das Revierderby auf Schalke:

1. Schalke ohne Stürmer

Zunächst der Blick auf den Gegner - und die Frage: Wer soll beim FC Schalke die Tore schießen? Mark Uth, Breel Embolo, Cedric Teuchert, Franco Di Santo und Steven Skrzybski fallen allesamt verletzungsbedingt aus. Die Rechnung ist damit klar: Guido Burgstaller ist der letzte etatmäßige Stürmer bei den Blau-Weißen, doch auch er schlägt sich aktuell mit Achillessehnenproblemen rum, spielte bereits in Hoffenheim (1:1) mit Schmerzen. Sollte der Österreicher dennoch rechtzeitig fit werden, muss den Dortmundern nicht Angst und Bange werden - im Gegenteil: In bislang 13 Bundesligaspielen gelangen Burgstaller zwei Tore.

2. Dortmund ist heiß auf den Sieg

Zehn Siege, drei Unentschieden und noch keine Niederlage - der Saisonstart von Borussia Dortmund lässt sich zweifellos in die Kategorie perfekt einordnen. Doch der BVB will mehr, will einen draufsetzen und alles mit einem Sieg auf Schalke veredeln. Wirft man einen Blick auf die vergangenen Revierderbys, dürfte die Mannschaft von Cheftrainer Lucien Favre zudem besonders heiß sein. Den letzten Auswärtsdreier auf Schalke holten die Schwarz-Gelben im Oktober 2013 - vor mehr als fünf Jahren. Das letzte Duell gegen die Knappen verlor man zudem mit 0:2.

3. Die Tormaschine läuft heiß

Der BVB feiert nach einem Treffer. Ein gewohntes Bild in dieser Saison, denn alleine in der Bundesliga konnten die Westfalen bislang 37 Tore bejubeln. Damit hat die Borussia mit Abstand die gefährlichste Offensive der Liga. Die Schalker hingegen sind unter Trainer Domenico Tedesco aktuell gefühlt so wackelig wie noch nie. Während man im Rahmen der vorigen Bundesligasaison die drittstabilste Defensive hatte, mussten die Königsblauen in bislang 13 Partien insgesamt 18 Gegentreffer hinnehmen – immer noch ein guter Wert, doch bei Weitem nicht so stark wie im letzten Jahr.  

4. Die Formkurve

Nur eines ihrer jüngsten vier Pflichtspiele konnten die Knappen gewinnen, verloren in der Champions League zuletzt mit 1:3 beim FC Porto und kamen in Hoffenheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Der BVB wiederum gewann seine letzten fünf Bundesligapartien allesamt, musste im Laufe der Saison nur eine einzige Niederlage - beim 0:2 gegen Atletico Madrid - hinnehmen und tritt am Samstag mit dem Selbstvertrauen aus dem jüngsten 2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg an. Gegen die Breisgauer trafen Kapitän Marco Reus und Edeljoker Paco Alcacer - zwei Spieler, dessen Formkurve momentan durch die Decke steigt.