FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - OCTOBER 25:  David Abraham of Eintracht Frankfurt reacts to an injury during the UEFA Europa League Group H match between Eintracht Frankfurt and Apollon Limassol at Commerzbank-Arena on October 25, 2018 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Hinrunden-Aus für Abraham – bekommt die Eintracht ein Abwehr-Problem?

Eintracht-Kapitän David Abraham droht den Rest der Hinrunde mit einer Wadenverletzung auszufallen. Daher könnte den Hessen bis zur Winterpause ein Abwehr-Problem drohen. Ein höchst ungünstiger Zeitpunkt, wo man in der Tabelle doch aktuell so gut dasteht. Wir klären über den Stand der Dinge auf.     

5. Abraham bis auf unbestimmte Zeit raus

Der Zeitpunkt der Rückkehr des Eintracht-Kapitäns ist ungewiss, wie auch SGE-Trainer Adi Hütter bereits erklärte. „Eine Verletzung an der Wade ist immer sehr unangenehm, dauert auch entsprechend. Ob es sich heuer noch einmal ausgeht, weiß ich nicht“, so der Coach in der Bild. Gegen Augsburg war er früh ausgewechselt worden, nun heißt es beim Dauerbrenner (14 Saisoneinsätze), geduldig zu bleiben.   

4. Die japanische Variante mit Makoto Hasebe

Mit dem Japaner Makoto Hasebe hat Hütter noch einen weiteren Dauerbrenner in der Mannschaft, der ähnliche Qualitäten wie Abraham mitbringt und daher im Zentrum der Dreierkette gesetzt ist. Doch Hasebe ist mit 34 Jahren bereits im gehobenen Fußablleralter, musste in den vergangenen Wochen allerdings jede Partie bestreiten. „Makoto will immer spielen. Er ist wichtig, weil er mit seiner großen Routine hinten Situationen voraussieht und abläuft. Wir in Österreich sagen dazu: Er spielt mit Krawatte.“ Auch Hasebe hat bereits 15 Spiele in dieser Saison absolviert und wird wohl bis zum Winter keine Verschnaufpause mehr erhalten.

3. Die linke Variante mit Simon Falette

Neben Hasebe gäbe es noch den Franzosen Simon Falette. Der Linksfuß kommt in dieser Saison auf bislang vier Spiele, drei davon in der Europa League. In der Bundesliga stand er lediglich bei der 1:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund als linker Außenverteidiger am dritten Spieltag über die komplette Spielzeit auf dem Platz.   

2. Die mexikanische Variante mit Carlos Salcedo

Der 25-jährige Salcedo wurde im Sommer fest von Chivas verpflichtet und absolvierte in der laufenden Spielzeit bislang vier Pflichtspiele im Trikot der Hessen. Dabei stand er sowohl im Supercup gegen die Bayern, als auch bei der DFB-Pokalniederlage in Ulm über 90 Minuten auf dem Platz. In der Bundesliga war er die ersten beiden Spieltage gegen den SC Freiburg und gegen Werder Bremen aktiv, dann aber setzte ihn ein Syndesmosebandriss außer Gefecht. Erst am letzten Spieltag gegen den VfL Wolfsburg wäre er wieder einsatzfähig gewesen, blieb aber ohne Einsatz im Kader. Einer Rückkehr im kommenden Spiel gegen die Hertha aus Berlin stünde somit nichts mehr im Wege.   

1. Die Eigengewächs-Variante mit Marco Russ

Als letzte Alternative stünde Adi Hütter noch Marco Russ zur Verfügung. Der inzwischen 33-jährige gebürtige Hanauer ist bereits seit 1996 bei der Eintracht mit einem kurzen Intermezzo in Wolfsburg, was aber 2013 wieder rückgängig gemacht wurde. Er hat bislang die meisten Spiele aller möglichen Ersatzleute gemacht. Er kommt auf vier Bundesligaeinsätze und drei Partien in der Europa League. Zudem führte er die Mannschaft sowohl bei der letzten Niederlage gegen Wolfsburg, als auch bei den beiden Siegen gegen Hannover und Hoffenheim als Spielführer auf den Platz. Auch gegen Marseille vor einer Woche trug er die Binde, weshalb Russ wohl die wahrscheinlichste aller Alternativen für Abraham darstellt.