Jonas Hofmann steht den Fohlen weiterhin mit einer Muskelverletzung nicht zur Verfügung, daher muss ein anderer in die Bresche springen, um den bisherigen Achter der Gladbacher Borussia zu ersetzen. Diese Rolle könnte gegen den VfB Stuttgart am Sonntagabend Lars Stindl einnehmen, der ähnlich aus der Tiefe agieren kann wie Hofmann.


Trotz der 0:2-Niederlage in Leipzig ist die Ausgangslage für ​Borussia Mönchengladbach denkbar gut. Der Zweitplatzierte der aktuellen Bundesligatabelle trifft am kommenden Sonntag auf den kriselnden VfB aus Stuttgart. Die Schwaben haben sich zwar mit einem 1:0-Sieg über den FC Augsburg am vergangenen Wochenende ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft, stehen aber dennoch schwer unter Druck, denn 11 Zähler nach 13 Spieltagen reichen aktuell nur für den Relegationsplatz.

Doch vor dem Heimspiel plagen VfL-Trainer Dieter Hecking erneut Personalsorgen, denn nach wie vor fallen mit Matthias Ginter und Jonas Hofmann zwei Protagonisten des Gladbacher Aufschwungs aus. Was Ginter für die Defensive, das ist Hofmann für die Offensive der Borussia. Wie wichtig beide für die Mannschaft sind, zeigte sich in Leipzig am vergangenen Wochenende.


Dabei war es vor wenigen Monaten noch undenkbar, dass Hofmann dermaßen wichtig werden könnte im Spiel der Borussia. Durch die Laufwege des 26-Jährigen, der so lange brauchte um in Gladbachs Offensive Fuß zu fassen, zeigt sich aber das taktische Verständnis des ehemaligen Dortmunders. Er steuert das Pressing der Gladbacher Offensive, die nicht selten Ballgewinne in Tornähe des Gegners verzeichnet, wodurch schon die eine oder andere hochkarätige Chance für die Gladbacher heraussprang.


Am ehesten vertreten werden könnte Hofmann bei der kommenden Partie gegen Stuttgart von Lars Stindl. Der Kapitän der Fohlen wurde bereits im Testspiel gegen Preußen Münster auf der Achterposition getestet und überzeugte dort mit einem Treffer. Zudem dürfte er die Rolle noch aus seiner Zeit in Hannover kennen, damals spielte er bei den Niedersachsen in einer ähnlichen Rolle.


Dafür könnte wiederum Raffael im Sturm in die Bresche springen. Gemeinsam mit Hazard und Plea könnte der brasilianische Dribbler im vorderen Drittel zaubern. Dass ihm noch ​kein Saisontor bislang gelang, dürfte ihn jedenfalls genug anstacheln, die Scharte gegen den VfB auszuwetzen. Mit Spielmacher Stindl im Rücken könnte damit der Ausfall von Jonas Hofmann passend kompensiert werden.