Die ​Bundesliga ist in dieser Saison aus der phasenweisen Lethargie der letzten Jahre erwacht und macht nicht nur wegen der ​Rückkehr des Offensivfußballs wieder richtig Laune. Auch dass viele Trainer vermehrt auf junge Talente setzen, sorgt für jede Menge magischer Momente. Kein Wunder also, dass auch die Auswahl des Rookies des Monats November alles andere als leicht fällt. Schließlich haben alle drei Kandidaten einige Argumente für sich gesammelt.


Seit dem Beginn der Saison können die Fußballfans in Deutschland auf der offiziellen Webseite der Bundesliga in jedem Monat den besten Jungspieler küren. Dabei wird im Vorfeld der Kandidatenkreis auf drei Spieler beschränkt. Die Kriterien um für die Wahl berechtigt zu sein, sind ganz einfach: So muss der jeweilige Profi vor der Saison jünger als 23 Jahre alt sein und darf vor dieser Spielzeit noch kein Spiel in der höchsten deutschen Spielklasse bestritten haben.

Borussia Dortmund v 1. FC Union Berlin - DFB Cup

Achraf Hakimi ist beim BVB absolut gesetzt


Für einen der Kandidaten wäre die Auszeichnung dennoch nichts Neues, schließlich konnte sich ​Achraf Hakimi bereits im September gegen die Konkurrenz durchsetzen. Da der Leihspieler von Real Madrid bei ​Borussia Dortmund aber weiterhin groß aufspielt, führte auch jetzt kein Weg an dem Außenverteidiger vorbei. Zu den großen Stärken des 20-Jährigen gehört seine große Variabilität. So konnte er seinen Trainer Lucien Favre sowohl auf der linken, aber auch auf der rechten Defensivseite überzeugen. Im vergangenen Monat legte der Marokkaner zudem in Sachen Zweikampfhärte noch einmal deutlich zu und gewann starke 80 Prozent seiner Luftduelle.


Einer der im November einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hat, ist ​Jean-Philippe Mateta. Der Neuzugang des ​1. FSV Mainz 05 benötigte nach seinem Wechsel von Olympique Lyon ein paar Wochen um richtig anzukommen. Im November blühte der 21-Jährige jedoch richtig auf und sorgte mit seinen Treffern gegen Bremen und Freiburg dafür, dass das Team von Trainer Sandro Schwarz in der Liga wieder besser dasteht. Dabei schraubte der 1,92-Meter-Schalks zuletzt auch deutlich an seiner Effektivität und benötigte für seine beiden Treffer gerade einmal sechs Torschüsse. Da kann sich so mancher erfahrener Torjäger in der Bundesliga eine Scheibe von abschneiden.

SC Freiburg v Mainz 05 - Bundesliga

Der junge Jean-Philippe Mateta konnte sein Können bereits unter Beweis stellen


Zu guter Letzt kann in der Kandidatenliste für den Monat November ein Name gewiss nicht fehlen. Der 24. November dürfe nicht nur ​Dodi Lukebakio im Gedächtnis bleiben, schließlich gelang dem Stürmer des Aufsteigers ​Fortuna Düsseldorf ausgerechnet beim Gastspiel gegen den großen FC Bayern München ein Dreierpack. Der 21-Jährige entwickelte sich jedoch nicht nur wegen den Treffern gegen den Rekordmeister zu einer echten Lebensversicherung für die Düsseldorfer. 

FC Bayern Muenchen v Fortuna Duesseldorf - Bundesliga

Lukebakio ist an mehr als einem Drittel der Fortuna-Treffer direkt beteiligt


In zehn Einsätzen für das Team von Trainer Friedhelm Funkel gelangen dem Belgier insgesamt fünf Treffer. Da das ganze Team erst 13 Treffer erzielen konnte, ist der Youngster an satten 38 Prozent der Tore beteiligt. Kein Spieler in der Liga kann solch einen Wert toppen.