Am Vormittag verkündete Uli Hoeneß vor bei einem Besuch des FC Bayern Fanclub in Kersbach, dass Franck Ribéry und Arjen Robben vermutlich ihre letzte Saison an der Säbener Straße bestreiten werden. Wenig später folgte zumindest von einem der beiden die Bestätigung: Wie Robben laut Omnisport verkündete, wird er seinen 2019 auslaufenden Vertrag nicht noch einmal verlängern.


Demnach habe Robben bei einem Besuch des Fanclubs 'Bayernfreunde Tegernsee Tal' bestätigt: "Das ist mein letztes Jahr beim FC Bayern. Es waren zehn wundervolle Jahre. Und dann ist es auch gut" (via Bild). Damit droht das Ende einer der erfolgreichsten Flügelzangen in der Geschichte des Rekordmeisters.


Robben, mittlerweile 34 Jahre alt, wechselte im Sommer 2009 für 25 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern und feierte neben sieben deutschen Meisterschaften und vier Triumphen im DFB-Pokal mit dem Gewinn der Champions League im Jahr 2013 und dem damit einhergehenden Triple den Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn. Ein Jahr zuvor war er einer der Unglücksraben im 'Finale Dahoam', als er im Endspiel der 'Königsklasse' gegen den FC Chelsea im Mai 2012 einen Elfmeter in der Verlängerung verschoss - genau wie einen Monat zuvor im Top-Spiel gegen Borussia Dortmund, das die Meisterschaft letztlich zu Gunsten des  BVB entscheiden sollte.

Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - UEFA Champions League Final

  Ein Jahr nach der Schmach gegen den FC Chelsea machte sich Arjen Robben mit seinem Siegtreffer im Champions-League-Finale gegen den BVB bei den Fans des FC Bayern unsterblich



Gemeinsam mit Ribéry (35) stand der Niederländer jahrelang für Tempo, Kreativität und Erfolg. Beide Alt-Stars verlängerten vor dem Ende der abgelaufenen Saison ihre Verträge noch einmal um ein Jahr, im Sommer soll allerdings der endgültige Schlussstrich erfolgen. Die Mannschaft soll noch einmal verjüngt werden, weshalb beide nun weichen sollen.


"Ich muss offen und ehrlich sagen: Der Klub wäre schlecht beraten gewesen, wenn wir nicht mit ihnen verlängert hätten", rechtfertigte sich Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge für die Verlängerung beider Verträge. Ribéry hat sich bislang noch nicht zu seiner Zukunft geäußert, doch auch von ihm könnte schon bald mit einer Stellungnahme zu rechnen sein.