​Im Interview mit NDR2 erklärte Niclas Füllkrug, wieso ​Hannover 96 derzeit auf dem 17. Tabellenplatz der Liga rangiert. Es habe an der Art und Weise gelegen, wie man die Auftritte absolviert hätte, sagte der gebürtige Hannoveraner.


Der Leistungsträger der Roten sprach nach der Niederlage gegen ​Hertha BSC offen über die Krise seiner Mannschaft. Dabei bemängelte er vor allem die Leistung in der ersten Hälfte der Partie – die Mannschaft zeigte sich nicht konsequent und ließ Siegeswillen verlassen. Hannover droht im Tabellenkeller zu versinken.


0:2 zu Hause! Hertha BSC hätte noch höher gewinnen können. Und das, obwohl die Alte Dame selbst in den letzten sechs Spielen sieglos blieb. Hannover wirkte sehr unmotiviert und so war die Niederlage verdient. „Kann ich nicht erklären“, kommentierte Füllkrug die schwache Leistung. Insgesamt zeigte er sich deutlich angefressen, auch wenn es nach der Pause ein motivierterer Auftritt war.


„Man hat es allein an der Körpersprache gesehen, das andere Auftreten. Mehr Tempo, Zweikampfverhalten.“ Trotzdem standen sie am Ende wieder mit leeren Händen da. Allein, dass Ihlas Bebou den Roten schmerzlich fehlte, wollte der 25-Jährige nicht als Ausrede gelten lassen: „Ich glaube nicht, dass wir mit Ihlas hier 4:0 heute gewonnen hätten – ohne jetzt Ihlas‘ Qualität in Frage zu stellen.“


Bebou kommt auf drei Tore und drei Vorlagen in zehn Spielen und ist damit der Toptorjäger im Team. Füllkrug selbst konnte gegen Hertha auch nicht für Zählbares sorgen und wies im Abschluss Schwächen auf. Die einzige Chance in der ersten Halbzeit der Roten hatte er selbst, doch er setzte den Ball über den Kasten. Ansonsten blieb Hannover blass und musste sich dem Chancenplus der Hertha ergeben.

Borussia Moenchengladbach v Hannover 96 - Bundesliga

André Breitenreiter wird seine Mannschaft in Zukunft besser einstellen müssen



Trainer André Breitenreiter war nicht in der Lage, die vielen Verletzungsausfälle passend zu kompensieren. „Das ist einfach scheiße heute gewesen“, fasste Füllkrug das Wochenende zum Vergessen zusammen. Breitenreiter ist längst nicht mehr unumstritten bei Hannover – zumal Präsident Martin Kind sich mit Vertrauensbekundungen noch deutlich zurück hält. Ein zuvor zugesagtes Interview mit sky sports sagte der Klub-Chef nach der Niederlage spontan ab. Das gibt Luft für Spekulationen: Ist er gedanklich schon einige Schritte weiter?


Füllkrug hingegen gibt die Mannschaft noch nicht auf. Dem NDR2 sagte er weiter, dass man durchaus noch die Chance hat, den Klassenerhalt zu sichern – dafür müsse man aber anders auftreten.