2016: Es war das Jahr, als Henrikh Mkhitaryan sowie Ilkay Gündogan nach England wechselten und es Mats Hummels zum FC Bayern zog. Der ​BVB stand wieder einmal vor einer Zäsur - und offenbar vor der Verpflichtung eines Spitzenspielers. Marek Hamsik vom SSC Neapel hat nun eingeräumt, dass es damals Gespräche mit Borussia Dortmund gegeben habe.


Marek Hamsik gab in der Sport Bild zu, dass er 2016 mit Borussia Dortmund in Kontakt stand. Sein Berater hatte die damals aufkommenden Gerüchte noch dementiert"Ich wäre fast mal beim BVB gelandet und habe mit dem Klub verhandelt, das stimmt. Aber die Gespräche waren nicht so einfach. Man sagte mir, dass der Klub erst Spieler verkaufen müsse, bevor sie mich holen könnten“, sagte der Slowake. 

VfB Stuttgart v BV Borussia Dortmund - DFB Cup

Hamsik wäre ein namhafter Ersatz für Gündogan (l.) und Mkhitaryan (r.) gewesen


Bei den Süditalienern ist der 31-Jährige die Identifikationsfigur, schon seit elf Jahren spielt Hamsik in Neapel. Doch ein Transfer ließ sich für die Westfalen damals nicht realisieren, weil Hamsik zufolge die Vorbereitung im Wege stand. "Das hat sich bis in den August gezogen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon die Vorbereitung mit Neapel begonnen und wollte nicht mehr weg“, sagte Hamsik. 


Am 6. August 2016 verlängerte Neapel den Vertrag mit ihm vorzeitig bis 2020. Der zentrale Mittelfeldspieler hätte beim BVB den zu Manchester United abgewanderten Henrikh Mhkitaryan ersetzen sollen. Im Sommer 2007 wechselte Hamsik für 5,5 Millionen Euro vom Zweitligisten Brescia nach Neapel, die vor der Saison erst aufgestiegen waren. Für die slowakische Nationalmannschaft bestritt er bis heute 110 Spiele, in denen er 22 Tore erzielte.