​​Manchester United hat am Dienstagabend das Ticket für das ​Champions-League-Achtelfinale gebucht. Im Old Trafford setzten sich die Red Devils gegen die Young Boys Bern dank eines späten Treffers von Marouane Fellaini mit 1:0 durch. Für Cheftrainer ​Jose Mourinho gab es nach dem Tor kein Halten mehr.


Nach zwei sieglosen Partien ist ​ManUnited in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim glücklichen 1:0-Erfolg gegen die Young Boys aus Bern wusste die Mannschaft von Mourinho allerdings erneut nicht wirklich zu überzeugen. Die Red Devils hatten zwar über die komplette Spieldauer mehr von der Partie, tauchten allerdings nur selten gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. 


Schlussmann David de Gea war es zu verdanken, dass der Gastgeber nach 70 Spielminuten nicht einem Rückstand hinterherlaufen musste. Der 28-Jährige entschärfte einen abgefälschten Schuss mit einer sehenswerten Parade. In der ersten Minute der Nachspielzeit war es Fellaini vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. 

Nach dem Treffer des Belgiers rastete Mourinho komplett aus. Der portugiesische Übungsleiter kickte zunächst einen Trinkflaschenhalter um und pfefferte anschließend einen weiteren zu Boden. "Ich tat das aus Erleichterung. Ich war nicht unglücklich, ich war frustriert darüber, dass wir zuvor nicht getroffen haben", erklärte Mourinho nach der Partie.

Auf der Pressekonferenz teilte der exzentrische Startrainer erneut gegen seine Kritiker aus. "Ich habe bislang 14 Jahre lang in der Champions League gespielt und mich 14 Mal qualifiziert", betonte der 55-Jährige. "In den zwei Jahren, in denen ich nicht in der Champions League spielte, gewann ich zweimal die Europa League. Eine kleine Randnotiz für meine "Fans" und für alle Statistikfreunde."