Der Höhenflug des ​BVB ging auch am vergangenen Wochenende weiter, als die Mannschaft von Cheftrainer Lucien Favre den FSV Mainz 05 mit 2:1 bezwang. Auf der Mitgliederversammlung der Borussia schwärmte nun Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von der Qualität des Teams.

„Wer sich in den letzten Wochen unsere Spieler, die nicht in der Startelf standen, angeschaut hat. Da muss man wirklich sagen: Wir haben mittlerweile ein Niveau erreicht, das hatten wir früher nie“, betonte der 59-Jährige.

Borussia Dortmund Stockholders' Meeting

Holte sich bei der Mitgliederversammlung viel Lob ab: Dortmunds Chefcoach Lucien Favre.


BVB-Kapitän Marco Reus schlug in dieselbe Kerbe und erklärte in einem Interview: „Wir schießen viele Tore in der zweiten Halbzeit. Das zeigt zum einen, dass wir fit sind und zum anderen, dass wir einen breiten Kader haben. Wir können immer einen frischen Spieler von der Bank bringen.“

Auch in Mainz schlug bei den Schwarz-Gelben wieder ein Joker zu. Doch nicht irgendeiner. Es war mal wieder niemand geringeres als Paco Alcacer, Dortmunds absoluter Edeljoker! Acht seiner insgesamt neun Bundeligatreffer für die Borussia erzielte der Spanier nach seiner Einwechslung – eine wahrhaft herausragende Bilanz und mit Abstand Ligahöchstwert.

Alcacer soll nicht der Einzige bleiben

Kein Wunder, dass Watzke jüngst Nägel mit Köpfen machte und ​beim 25-jährigen Offensivmann die Kaufoption zog. Bedeutet: Auch nach seiner Leihe wird Alcacer das BVB-Trikot tragen – und zwar bis mindestens bis Mitte 2023. Der Angreifer soll jedoch nicht der einzige Leihspieler bleiben, der in Dortmund einen langfristigen Vertrag unterschreibt. Das Interesse, Real Madrid-Leihgabe Achraf Hakimi fest zu verpflichten, ist bei der Borussia weiter gestiegen. „Bei ihm werden wir das gleiche versuchen“, betonte Watzke. ​Ohne Kaufoption wird diese Personalie allerdings etwas komplizierter.